10 RANDOM FACTS ABOUT ME #1

17012721_1376518179073567_1536520111_n. . . Beschäftigungsverbot-bedingt habe ich (zumindest bis zur Geburt unserer Tochter) eine ganze Menge Zeit und möchte / werde zumindest einen Teil davon in meinen Blog investieren.

Da das hier aber nicht zu einem dieser typischen Mami-Blogs mutieren soll, sondern Schwangerschaft und Kind nur einen Teil einnehmen sollen, möchte ich das ein oder andere neue Format einführen und manche älteren Sachen, die im Laufe der Zeit eingeschlafen sind, wieder aufleben lassen.

Eins dieser neuen Formate soll eine Reihe „10 Random Facts About Me“ sein. Wie häufig ich das einbauen werde, wird sich zeigen – erst mal abwarten wie das bei euch ankommt : )

Ich lese solche Beiträge ja unglaublich gerne, vor allem wenn ich einem Blog / einer Person schon länger folge – manchmal sind da echt interessante Sachen dabei.
Über mich selbst immer wieder Fakten ausgraben dagegen könnte etwas schwierig werden, aber dafür gibt es ja Notizbücher und wenn zehn zusammen kommen, gibt es einen neuen Beitrag – so der Plan!

Los geht´s – 10 Random Facts About Me :

1. . . ich finde, eigene „Fehler“ eingestehen können, macht Menschen sympathisch, also fange ich gleich mal mit einer negativen Eigenschaft an:
Ich bin ein unglaublich nachtragender Mensch. Das wirklich schlimme ist aber, denke ich zumindest, dass ich daran auch überhaupt nichts ändern möchte. Ich habe eine sehr hohe Schmerzgrenze, vor allem bei Menschen, die mir nahe stehen und bis ich mal wirklich sauer bin, muss schon einiges passiert sein – deshalb ist es für mich dann mit einer einfachen Entschuldigung beim besten Willen nicht getan.
Im Gegenteil – nachdem man es erst mal geschafft hat, mich so richtig vor den Kopf zu stoßen, muss man sich ordentlich ins Zeug legen, dass für mich die Sache vergeben und vergessen ist. Allerdings war das nicht immer so – früher habe ich sehr viel und vor allem sehr schnell verziehen und damit immer den Kürzeren gezogen. Daraus lernt man.

2Wenn es um Musik (und oft auch um Klamotten, Möbel und Deko) geht, bin ich ganz eindeutig in die falsche Zeit hinein geboren worden.
Während andere das typische Pop-Up-gedodel auf und ab hören, kann ich mich mit dieser Art der Musik einfach nicht identifizieren. „Gaga hulala“ und „Baby, baby uh“ ist einfach nichts, was ich hören möchte – diese Musik hat kein Statement, nicht mal irgendwas Gutes, sondern nervt mich einfach nur.
Aerosmith, Guns´n´Roses, The Bangles, The Cranberries, Phil Collins, REM, AC/DC, 4 Non Blondes, Nirvana – einfach die Bands, die meine Eltern früher gehört haben – das ist genau das, womit ich mich identifizieren und wohl fühlen kann! Und ich bin meinen Eltern so unglaublich dankbar, dass ich mit dieser Musik aufwachsen durfte und mir dieser neumodische nichtssagende Mist erspart geblieben ist!

3Ich bin auf dem Land groß geworden – überall Wiesen, Wälder und für die Kinder die große Freiheit. Meine Kindheit in einem Dorf zu verbringen, war auch unglaublich schön und ich möchte keinen Tag davon missen, aber seit ich mit 17 von zuhause ausgezogen bin und die erste Wohnung in einer Kleinstadt bezogen habe, steht für mich fest: Landleben, nicht mit mir.
Es tut zwar unglaublich gut mal wieder eine Woche (oder länger) bei meinen Eltern zu verbringen, aber fern ab der Zivilisation zu leben, kann ich mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen.
Außer ein Haus irgendwo am Meer oder einem großen See – das könnte ich gerade noch so verkraften :´D

4Ich bin eine seltsame Kombination aus „absolut chaotisch“ und „perfekt organisiert“ – das ist manchmal schon regelrecht gruselig. Ich habe für alles Pläne und To – Do – Listen, einen fünf Jahres Plan (gut, der muss aktualisiert werden), einen täglichen Zeitplan, einen Ernährungsplan – und auf der anderen Seite bin ich das pure Chaos, vergesse meine Sachen zuhause (immerhin nur zuhause!), finde Fotos oder Dokumente auf dem Laptop nicht mehr oder verliere meine Sachen in der Wohnung.
Das seltsame ist: Dieses Chaos entsteht erst, wenn ich irgendwo aufräume und versuche Ordnung zu schaffen. In meiner Tagesplanung funktioniert das, aber bei der Wohnungs-Organisation geht es absolut schief. Was soll das denn?

5Ich bin perfektionistisch veranlagt – aber auch hier wieder nicht bei allem. Wenn ich aber meine Arbeit mache, versuche ich immer mein bestes zu geben und alles fehlerfrei und makellos abzuliefern.
Das bezieht sich auch auf Blogeinträge oder YouTube-Videos.
Auf dem Blog ist das noch ein bisschen einfacher – wenn ich einen Beitrag verfasse, bleibt der einen Tag in den Entwürfen gespeichert, dann lese ich ihn Korrektur und bessere Fehler aus – zum Schluss lasse ich jemanden drüber lesen und veröffentliche mit gutem Gewissen. Bei YouTube-Videos ist das viel schwerer, deshalb bin ich da etwas „faul“. Videos fünf, sechs, zwanzig Mal drehen macht nämlich echt keinen Spaß : ´D

osdfigu

6Eigentlich wollte ich keine Katze mehr als Haustier halten, aber als ich im September 2013 ein kleines ausgesetztes Katzenkind im Bus gefunden habe (das muss man sich erst mal vorstellen), hat sich dieser Vorsatz ganz schnell in Luft aufgelöst. Und ich muss immer wieder sagen: Knopf ist das mit Abstand beste, was ich auf der Straße hätte finden können!
Der Kater begleitet mich seit mittlerweile fast vier Jahren, war in der Zeit bester Freund, Seelentröster, Taschentuch-Ersatz, Wärmflasche und so vieles mehr. Ich werde bei Knopf emotionaler, als beim Großteil der Menschen, die ich kenne. Manchmal frage ich mich, ob das merkwürdig ist, aber mal ehrlich: ein Kater meint es nie schlecht mit einem! Er liebt bedingungslos und ehrlich!

7Bücher sind für mich die Tür in eine andere Welt. Ich lese gerne (unglaublich gerne sogar), viel und schnell – und das ein oder andere Buch muss ich mehrfach lesen, einfach weil es mich glücklich macht.
Dazu gehört auch die gesamte Harry Potter Reihe.
Mindestens einmal im Jahr müssen alle Teile der Reihe nach gelesen werden, am besten tagsüber das Buch lesen und abends dann den Film gucken.
Harry Potter ist meine Kindheit und ich bin mit Harry, Hermine und Ron quasi groß geworden – die Bücher lesen ist jedes Mal wie gemeinsame Erinnerungen auskramen!

8Es wird Zeit, dass hier noch ein merkwürdiger Fakt aufgelistet wird: Ich habe einen Symmetrie-Tick. Mittlerweile habe ich den auch ganz gut im Griff – eigentlich müssen nur noch meine Piercings symmetrisch sein.
Früher war das viel schlimmer – wenn ich mir zum Beispiel in die Wange gebissen habe, musste ich schon aus Prinzip gleich fest in die andere Seite beißen, damit das wieder symmetrisch ist. Klingt bescheuert? Ist es auch!
Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht mehr, wieso dieser Tick irgendwann nachgelassen hat, aber nachtrauern werde ich ihm nicht :´D

9Man sieht es mir auf den ersten Blick nicht an und wenn ich das jemandem erzähle, dann halten mich die Leute gerne für verrückt, aber ich habe absolut panische Angst vor Spritzen.
Blutabnehmen geht für mich gar nicht und wenn es nicht unbedingt notwendig ist, dann drücke ich mich auch gerne davor. Bei Tattoos oder Piercings bin ich da ja ganz anders – immer her damit, ein oder zwei weitere Male kann ich mich schon durchlöchern lassen und Farbe unter der Haut kann man eh nicht genug haben, aber ein bisschen Blut abnehmen und ich könnte schreiend weglaufen.
Richtig ärgerlich ist es dann, wenn einen die Schwester beim Arzt nicht ernst nimmt und sich dann noch lustig macht…ich erzähl´ das nicht, weil ich es lustig finde, sondern weil es so ist, dass ich da vielleicht ein bisschen komisch bin, muss man mir nicht erst sagen!

10Ich habe eine Löffelliste. Damit meine ich aber nicht eine Liste mit Sachen, die ich machen möchte, bevor ich den Löffel abgeben muss – meine Löffelliste ist eine Auflistung von Menschen, die es sich so mit mir verscherzt haben, dass ich ihnen gerne das Herz mit einem Löffel auskratzen würde.
Aggressionsbewältigung Level Elena.
Das kommt auch nicht von irgendwoher – es ist ein Robin Hood Zitat
„Ich schneide Euch Euer verdammtes Herz mit einem Löffel heraus“„Warum mit einem Löffel, Vetter, warum nicht mit einer Axt?“„Weil er stumpf ist, Trottel, es tut mehr weh!“
Jeder muss irgendwie mit seinem Ärger umgehen, oder nicht? :´D

. . . huch, schon am Ende des ersten „10 Random Facts About Me“ Beitrags – noch geht das gar nicht mal so schwer!
Wie gefällt euch dieses Format? Meinungen gerne in die Kommentare – egal ob Instagram oder direkt hier unterm Beitrag : )
Würde mich freuen auch ein paar unnötige Fakten von euch zu erfahren – elenamonvoisinauf los geht´s los, ran an die Tasten : D

3 comments on “10 RANDOM FACTS ABOUT ME #1

  1. Wundervoll wieder geschrieben. Ich bin auch froh dass es nicht nur noch Schwangerschaft von dir zu lesen gibt.
    Ich wünsche dir alles Liebe

    • Dankeschön 🙂
      neee, ich will ja auch nicht „nur“ Mama sein, allerdings ist mein Leben – Beschäftigungsverbot sei Dank… – momentan doch sehr eintönig und da fehlt dann die Abwechslung für abwechslungsreiche Beiträge :/
      Danke meine Liebe <3
      Dir natürlich auch :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.