10 RANDOM FACTS ABOUT ME #2

. . . mir fällt zuhause die Decke auf den Kopf (und das, obwohl echt noch eine ganze Menge zu tun ist, aber dazu in einem anderen Beitrag – kommt am 23. April online – mehr), das heißt, es ist an der Zeit für ein paar unnötige Fakten über mich – los geht´s:

1Meine liebste Jahreszeit ist der Herbst. Also nicht das Ende dieser Jahreszeit, in der es nur regnet und kalt ist und man schon keine Lust mehr hat, die Wohnung zu verlassen, sondern den Anfang.
Also dann, wenn Sommer in Herbst übergeht:
Bunte Blätter, die letzten wirklich warmen Sonnenstrahlen des Jahres und Temperaturen, die man wirklich gut aushalten kann. Der Herbst ist – meiner Meinung nach – die Jahreszeit mit den meisten Facetten (dicht gefolgt vom Frühling, aber der ist mir irgendwie zu glücklich xD). Ich liebe es, durch Laub zu laufen, Kastanien zu sammeln und die letzten Waldspaziergänge, bevor die kalte Jahreszeit wieder überlebt werden muss.
Tipp: Im Herbst nochmal an die Ostsee zu fahren, tut unglaublich gut – das steht dieses Jahr auch wieder auf meiner Liste!


2Der Ikea-Nestbautrieb hat mich (wieder) voll gepackt! Das passiert mir – selbstredend – immer, wenn ich umziehe und eine neue Wohnung einrichten muss, aber auch jetzt, da sich meine Lebensumstände so absolut verändern.
Bereits vor fast einem Jahr habe ich Single-Leben gegen Pärchen-Nest getauscht und jetzt tauschen wir die erste gemeinsame Bleibe gegen unsere erste richtige gemeinsame Wohnung für „Erwachsene“!
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass mir das so schnell passieren würde – aber tatsächlich sehe ich mich bald in einer Familienwohnung mit Einbauküche. So schnell kann sich das ändern, offensichtlich!


3Ich führe Tagebuch – mal mehr, mal weniger.
Vor allem in Zeiten, in denen viel passiert, versuche ich so viel wie möglich aufzuschreiben um mich bei Gelegenheit daran zu erinnern, was ich alles erlebt habe und welche emotionalen Achterbahnen ich schon mitgenommen habe.
Außerdem sind Tagebücher auch eine tolle Möglichkeit zu sehen, was man schon alles geschafft hat und welche Meilensteine man schon erreicht hat. Außerdem stelle ich so sicher, dass ich nicht irgendwas vergesse, was mir in dem Moment so unglaublich wichtig ist und woran ich mich gerne erinnern können würde. Momentan schreibe ich täglich, in anderen Phasen schreibe ich nur wöchentlich – aber ich halte so viel fest, wie es meine Zeit zulässt : )
(Führt hier sonst noch jemand Tagebuch?)


4. . . Menschen sind ja nach den unterschiedlichsten Sachen süchtig – Handy, Internet, Drogen – und ich befürchte, ich bin süchtig nach Kakao.
Nachdem unser Kaisers zu einem Edeka wurde und dieses Edeka jetzt vermutlich das Einzige in ganz Berlin ist, das den Kakao von Weihenstephan nicht verkauft, ist eine Welt für mich zusammen gebrochen.
Das ist der mit Abstand beste Kakao (gut, nach Mama´s Kaba mit viel Liebe) und es gibt Zeiten, in denen ich täglich einen Liter davon trinken könnte – und dann bekomme ich den da nicht…W A R U M ? : / (ja, ich weiß, dass das keine wirklichen Probleme sind, aber würde ich es nicht für ein Problem halten, wären andere Probleme damit nicht gelöst!)


5Das Schlimmste daran schwanger zu sein ist, dass ich ein absolutes Verbot für Tattoos und Piercings habe. Mein rechter Arm ist eine Baustelle . . . nicht mal die halben Outlines „stehen“ und seit Ewigkeiten mit einem angefangenen Sleeve rum laufen zu müssen und die Fertigstellung erst in ganz ganz weiter Ferne zu sehen, macht mich echt fertig.
So lange musste ich schon lange nicht mehr auf ein bisschen mehr Farbe unter der Haut warten.
Und man glaubt es kaum: Eigentlich hatte ich kein großes Interesse an weiteren Piercings, aber jetzt, da ich nicht darf, habe ich unglaublich Lust mir irgendwas stechen zu lassen.
Aber so ist es irgendwie wirklich mit allem – alles, was ich nicht DARF, will ich dann in dem Moment umso mehr, selbst wenn ich es vorher gar nicht in Betracht gezogen habe. Man merke also: Niemals nie nicht ein Verbot aussprechen, damit macht man mich nur Irre!

18009413_1431551926903525_129790134_n


6Ich liebe Sommergewitter!
Vor allem nachts, wenn man die Blitze dann noch richtig gut sieht! Mit Kakao oder Tee auf dem Fenstersims sitzen (das Fenster bevorzugt offen) und dem Naturspektakel zusehen, gehört zu meinen Sommer-Highlights!
Letztes Jahr gab es ein unglaublich schönes und langes Gewitter, sodass ich – trotz Frühdienst – die halbe Nach wach war und zugesehen habe, wie sich die Blitze über den Himmel schlängelten.
Sommerregen ist auch schön, im warmen Regen durch den Wald zu laufen oder irgendwo zu schaukeln, ist nämlich auch wunderschön : D


7Als ich 2014 nach Berlin gezogen bin, dachte ich wirklich endgültig angekommen zu sein und konnte mir nicht vorstellen, jemals wieder weg zu ziehen.
Jetzt, fast drei Jahre später, hat sich so einiges geändert. Mittlerweile habe ich Berlin ziemlich satt, die Menschen interessieren sich nicht für jemand anderen, sondern sind absolut auf sich selbst bezogen. Außerdem wirft fast jeder seinen Müll dort auf den Boden, wo er in dem Moment läuft und die Stadt ist einfach dreckig.
Und damit meine ich nicht dieses coole „dreckig“ – angesprühte Hauswände und runtergekommene Fassaden (die finde ich nach wie vor cool!) -, sondern das vermüllte dreckig in Parks und auf Spielplätzen.
Ein Umzug ist daher zumindest theoretisch nicht mehr ausgeschlossen.


8Bücher zu verleihen, ist für mich ein richtiger Horror.
Ich bin unglaublich extra was meine Bücher angeht und bekomme regelmäßig Nervenzusammenbrüche, wenn man meine Lieblinge zu grob anpackt.
Esselsohren, Fettfinger, Flecken o.ä. sind für mich mit das Schlimmste, was man meinen Büchern antun kann und ich hasse mich selbst dafür, wenn mir das mal passiert – aber Bücher zu verleihen und sie an Menschen zu geben, denen das nicht so wichtig ist und die mit meinen Büchern nicht angemessen umgehen, bringt mich fast um den Verstand.
Deshalb verleihe ich so selten wie möglich Bücher !


9Mein Freund und ich haben eine Reise-Liste (er nennt sie Löffel-Liste, also alle Orte, die er besuchen möchte, bevor er den Löffel abgibt, aber da meine Löffel-Liste etwas ganz anderes ist – hier – nenne ich sie hier Reise-Liste) mit allen Orten, die wir in näherer und fernerer Zukunft besuchen möchten.
Ich liebe es zu reisen und auch mit unserer Kleinen werden wir versuchen so viel wie möglich zu sehen und unterwegs zu sein – Erinnerungen sammeln!
Ich habe noch unglaublich viel Video-Material aus Prag und London, ich muss mir wirklich mal Zeit nehmen das zu schneiden und euch daran teilhaben zu lassen : D


10Ich bin eigentlich immer unschlüssig, was ich mit meinen Haaren anstellen möchte.
Habe ich Dreads, will ich glatte Haare – habe ich glatte Haare, will ich Dreads. Habe ich „nur“ glatte Haare, will ich unbedingt einen Sidecut – habe ich den dann, will ich ihn schon nicht mehr.
Außerdem bin ich bezüglich der Farbe auch absolut unschlüssig. Ich liebe meine rote Mähne, aber aktuell ist das ja – dank der Schwangerschaft – eher rot-braun als wirklich rot.
Aber auch für knallrot bin ich irgendwie nicht mehr zu haben. Manchmal denke ich sogar darüber nach meine Haare wieder mal braun zu färben, also zurück zur Naturhaarfarbe, weil mir schwarz einfach zu dunkel, zu deprimierend und zu „endgültig“ ist.
Wer kennt dieses Gedankenwirrwarr auch? : D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.