1000 Fragen an mich selbst | (Teil 12 – Fragen 221 bis 240)

… da ich bei der Blog-Parade immer noch ziemlich hinterher hinke, gibt es heute gleich den zwölften Teil mit den nächsten zwanzig Fragen!

Ich stecke momentan total in Vorbereitsungs-Chaos!
Wenn die Hochzeit, eine Reise und der erste Geburtstag der Motte auf einen Monat fallen, hat man echt alle Hände voll zu tun.

Für die Hochzeit sind noch ein paar To-Do´s offen (zum Beispiel Lous Outfit – Herztante Inka näht ihr noch was unglaublich schickes und ich kann gar nicht erwarten, die Motte darin zu sehen. Ich behaupte einfach mal, sie wird an „meinem großen Tag“ die Schönste sein!), doch im Großen und Ganzen steht der Plan und die letzten Kleinigkeiten sind bald erledigt.

Lous Geburtstag fällt auf einen Monat, weshalb wir gesplittet feiern werden – auch dafür muss ich noch einiges Vorbereiten.

Aber der größte Punkt auf meiner Liste ist tatsächlich unsere Reise.
Habe ich euch eigentlich schon verraten, wo es hin geht? Der eigentliche Plan (Norwergen) wurde nochmal über den Haufen geworfen und wir verbringen, ganz klassisch und auch ziemlich Klischee, einige Tage in Paris.
Wir haben uns dazu entschieden die Reise zwei zu teilen und wechseln den Urlaubsort dann nach Lissabon.
Frankreich und Portugal – schöne Reiseziele um diese Jahreszeit!

Ich bin schon unglaublich aufgeregt und total vorfreudig! ABER ich brauche Listen. Packlisten. Einen Reiseplan. Und Pläne was wir gesehenen und probiert haben müssen – nach Prioritäten sortiert.

Aber jetzt erst mal die Fragen!


(221) Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

Nein. Sympathie auf den ersten Blick gibt es mit absoluter Sicherheit, aber Liebe – ob freundschaftlich oder romantisch – muss entstehen und braucht Zeit um wachsen zu können.


(222) Gönnst du dir regelmäßig eine Pause?

Schön wäre es – aber ich versuche es zumindest.


(223) Bist du jemals verliebt gewesen ohne es zu wollen?

Wie definiert man denn „ohne es zu wollen“? Ich habe mir nie vorgenommen mich in eine Person zu verlieben, also theoretisch wollte ich mich nie in jemanden verlieben, sondern habe es einfach getan.


(224) Steckst du Menschen in Schubladen?

Diese Frage ist alles andere als leicht zu beantworten. Ja, ich stecke Menschen in Schubladen, obwohl ich mich selbst als sehr offenen Menschen mit wenigen Vorurteilen sehe.
Es ist menschlich Situationen und Menschen zu kategorisieren – das ist auch sehr wichtig, um mögliche Gefahren einschätzen zu können, daher finde ich das gar nicht verwerflich. Ich denke allerdings, dass ich anders kategorisiere als manch andere und meine Vorurteile sich auf ein Minimum beschränken.

Eins dieser „Vorurteile“ ist für mich der Nazi-Stempel. Wenn jemand rassistische und / oder anti-semitische Aussagen tätigt, ist diese Person bei mir unten durch und ich verschwende keine Zeit mehr damit. Ich hatte da eine lange Diskussion mit meinem Freund über eine Person aus seinem Bekanntengreis, die zwar kein Nazi ist, aber…
Menschen, die andere aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Religion ablehnen, werden von mir abgelehnt – auch dann, wenn ich weiß, dass diese Person so denkt ohne es lauthals durch die Gegend zu schreien.

Aber… ich schweife aus. Ja, ich stecke Menschen in Schubladen, ich versuche aber (in der Regel), dass meine Vorurteile kein Grund dafür sind einem Menschen eine Chance zu geben (Nazis / Rassisten ausgenommen – die sind immer scheiße!)


(225) Welches Geräusch magst du?

Regen / Gewitter


(226) Wann warst du am glücklichsten?

Diese Frage werde ich irgendwann beantworten – kurz vor meinen letzten Momenten.


(227) Mit wem bist du gerne zusammen?

Mit meiner Familie und Freunden.


(228) Willst du immer alles erklären?

Jein. Ich möchte nicht für alles eine Erklärung haben, aber wenn meine Handlungen in Frage gestellt werden, möchte ich mich natürlich erklären … vielleicht wäre rechtfertigen das passendere Wort…


(229) Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

Morgen : p


(230) Was war deine größte Jugendsünde?

Ich hatte ganz kurz überlegt das „Tokio Hotel“-Konzert zu nehmen, aber ich denke noch viel schlimmer als das, war die Partnerwahl, die ich mit 15 getroffen und viel zu lang ertragen habe. Aber ich stempel das jetzt gerne als „Jugendsünde“ ab und wir hüllen den Mantel des Schweigens darüber.


(231) Was willst du einfach nicht einsehen?

Wieso wir dazu in der Lage sind mehr Waffen als Menschen auf dieser Welt zu produzieren und es uns trotzdem so schwer fällt alle zu ernähren, mit Medikamenten und Trinkwasser zu versorgen und einander in Liebe statt in Hass zu begegnen.
Aber um das nicht einsehen zu müssen, versuche ich in meinem Leben eben diesen Unterschied zu machen …


(232) Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Meine Mama kramt gerne die Geschichte raus, als ich damals kopfüber ins Katzenfutter gefallen bin, weil ich zu schnell von der Bank klettern wollte – mein Brüderchen hingegen hält mir gerne vor, dass man den Kofferraum eines tiefer gelegten Autos ja mit Expander schließen kann, wenn es aufgeht …


(233) Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?

Um ihn genau so nochmal zu erleben oder um etwas daran zu ändern? Ändern würde ich nämlich tatsächlich nichts, denn jede kleinste Veränderung könnte Auslöser sein, dass meine Gegenwart ganz anders aussieht – und ich mag mein Leben so, wie es jetzt ist!

Nochmal erleben würde ich gerne … das Cyndi Lauper Konzert (09. Juli 2016) das Rammstein-Konzert (11. Juli 2016), den 10. Juni 2016 … überhaupt ein paar Tage aus diesem Jahr, 2016 war gut zu mir!

Tatsächlich würde ich tatsächlich den 25.0602017 nochmal erleben. Vielleicht nicht die letzten Stunden der Geburt, aber Lous erste Minuten, Stunden und Tage waren etwas unglaublich besonderes, dass ich gerne nochmal genießen möchte.


(234) Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Beides?

Mehr Geld bringt mir nichts, wenn ich keine Zeit habe es auszugeben – mehr Zeit bringt mir nichts, wenn ich nicht genug Geld habe, um mir meine Wünsche zu erfüllen. Ein ewiger Kreislauf.
Alles in allem könnte unsere finanzielle Situation zwar besser aussehen, ist aber nicht kritisch, daher würde ich mich jetzt tatsächlich für „Zeit“ entscheiden.


(235) Würdest du gerne in die Zukunft schauen können?

Nein – wo bleibt da denn das Abenteuer?


(236) Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Relativ. Also prinzipiell ja, außer bei Lou – da gibt es keine eindeutig definierten Grenzen, weil sie viele Dinge ja noch gar nicht ab-/einschätzen kann.


(237) Bist du jemals in eine gefährliche Situation gekommen?

Ja, jeder Tag ist lebensgefährlich.


(238) Hast du einen Tick?

Wenn es doch nur einer wäre …

Ich habe einen Symmetrie-Tick, den ich mittlerweile einigermaßen im Griff habe. Meine Piercings müssen zwar immer noch symmetrisch sein, aber wenn ich mich aus Versehen in die linke Wange beiße, muss ich nicht auch noch absichtlich in die rechte beißen – das betrachte ich als Fortschritt.

Ach und manchmal darf ich nicht auf die Ritzen zwischen den Gehwegplatten treten. Aber der Tick taucht echt nur ab und an auf…


(239) Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

Eine Momentaufnahme.


(240) Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?

Je nachdem: Wenn die Welt untergeht und wir sowieso alle dazu verdammt sind zu sterben, dann mit all den Menschen, die ich liebe und die einen Platz in meinem Herzen haben.
Wenn ich schwer krank und am vor mich hinsiechen bin, dann wäre ich die Minuten vorm Sterben (ganz egoistisch) gerne allein. Ich würde nicht wollen, dass mein Partner / mein Kind / meine Freunde mich so in Erinnerung behalten.

social media
instagram
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Google+
Google+
http://capturenewimpressions.de/1000-fragen-an-mich-selbst-teil-12-fragen-221-bis-240
Follow by Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.