1000 Fragen an mich selbst | (Teil 15 – Fragen 281 bis 300)

… meine Erkältung hat mich ziemlich aus der Bahn geworfen und die Beiträge, die ich die nächsten Tage geplant hatte, sind leider noch in der Warteschleife.
Ich habe euch gefragt, welches Tabubruch-Thema ihr als nächstes lesen möchtet und ihr habt euch für „Viva la Menstruation“ entschieden. Als ich überlegt habe über dieses Thema zu schreiben, hatte ich keine genaue Vorstellung davon wie der Beitrag aussehen soll – mittlerweile bin ich an dem Punkt, dass es vermutlich nicht nur einen, sondern mehrere Beiträge geben wird. Dieses Thema ist doch deutlich größer, als dass es in einen Post passen würde!

Ich möchte allgemein mehr Tabubruch-Themen aufgreifen (induzierter Abort, Vergewaltigung / sexueller Missbrauch, Gewalt, …) – wenn ihr Wünsche habt oder eure Erfahrung mit einem Thema teilen möchtet, dann schreibt mir doch eine Mail (kontakt@elena.monvoisin.de)! Eure Nachricht wird – selbstverständlich – vertraulich behandelt!

Für heute, es ist bereits 21.48 Uhr und Lou schläft, bleibt es aber bei einem weiteren Teil der „1000 Fragen an mich selbst“-Blogparade von Pink-e-Pank.
Ich weiß, das ist der dritte Beitrag in Folge, aber bitte vergebt mir – mein Wochenende wurde neben der Erkältung von einer kaum-schlafen-wollenden-Lou dominiert und ich bin froh, dass ich gerade überhaupt noch zum Schreiben komme! Die nächsten Tage werde ich mich auf jeden Fall an andere Beiträge setzen und mich auch dahinter klemmen eure Mails zu beantworten. Bis dahin, hier die nächsten 20 Fragen:


(281) Malst du oft den Teufel an die Wand?

… ehrlich gesagt bin ich heute deutlich optimistischer als noch vor einigen Jahren. Zwar gibt es immer wieder Situationen, in denen ich dramatisiere und das Geschehen deutlich schlimmer darstelle als es ist, aber alles in allem habe ich eine viel positivere Einstellung und versuche mich nicht so schnell in negativen Gedanken zu verlieren.


(282) Was schiebst du zu häufig auf?

Aufgaben, die keinen Spaß machen…
Deshalb bin ich auch unglaublich dankbar, dass wir eine Spülmaschine besitzen! So schiebe ich immerhin den Abwasch nicht länger auf.
Ansonsten sind das eher Sachen wie Zahnarzt … oder allgemein Arztbesuche.


(283) Sind Tiere genau so wichtig wie Menschen?

Objektiv betrachtet: ja.

Subjektiv betrachtet: nein.

Diese Antwort mag jetzt vielleicht merkwürdig klingen, aber Fakt ist, dass die Menschen / Tiere, die einem wichtig sind, immer wichtiger sein werden als fremde Menschen / Tiere. Ich bin der Überzeugung, dass ein Tierleben nicht weniger wert ist als ein Menschenleben und deshalb finde ich Massentierhaltung und vor allem das absolut brutale Schlachten für „unseren“ Genuss absolut abartig.
Auf der anderen Seite muss ich aber leider auch eingestehen, dass wir vor allem in der Medizin deutlich weiter hinten liegen würden, wären nicht so viele Medikamente bereits an Tieren getestet worden. Das rechtfertigt die Tat als solche überhaupt nicht, … aber betrachte ich es aus der Sicht von jemandem, dessen Kind / Partner / Elternteil gerettet werden konnte, weil Medikament x dank Tierversuchen auf dem Markt freigegeben wurde, dann denke ich, dass mir mein Kind / Partner / Elternteil auch wichtiger wäre als ein gesichtsloses Tier.
Ich weiß, dass diese Einstellung unglaublich egoistisch ist … aber andererseits glaube ich auch, dass das nur menschlich ist. Man will doch diejenigen, die einem nahe stehen, schützen.


(284) Bist du dir deiner selbst bewusst?

Darüber muss ich ein bisschen nachdenken.

Ich möchte gerne mit „ja“ antworten, aber tatsächlich glaube ich, dass ich mir nur zum Teil meiner selbst bewusst bin. Ich kann zum Beispiel nicht einschätzen, welche Wirkung ich auf andere habe.
Das stelle ich immer dann fest, wenn ich Chriz´ Blick auf mir spüre und darüber nachdenke, was er in mir sieht.

Ja, ich bin mir meiner selbst bewusst, aber nicht in vollem Umfang und ich glaube auch, dass das niemand jemals sein kann.


(285) Was war ein unvergesslicher Tag für dich?

Da gibt es so einige!

Den 09.03.2017 zum Beispiel – da haben wir an der Warner Bros Studio Tour teilgenommen und ich durfte durch die Winkelgasse schlendern! Diesen Tag werde ich definitiv niemals vergessen!

Der 25. Juni 2017 bleibt definitiv für immer unvergesslich – an diesem Tag durften wir unsere kleine Piratentochter begrüßen und zum ersten Mal im Arm halten. Was könnte schöner sein?

Dann gibt es noch so ein paar Ereignisse / Tage an die ich mich gerne erinnere.
Unser (Chriz und ich) erstes Date, der erste Kuss, der Heiratsantrag, der Moment, in dem mein Papa zum ersten Mal seine Enkeltochter auf dem Arm halten konnte. Ich habe in meinem Leben schon viele viele schöne Tage erleben dürfen. Dafür bin ich unglaublich dankbar!


(286) Was wagst du dir nicht einzugestehen?

Ich bin Realist. Das bedeutet auch, dass ich mir meiner eigenen Sterblichkeit bewusst bin. Seit Lous Geburt versuche ich diesen Gedanken aber wieder sehr weit von mir weg zu schieben, weil mir die Option, so gering sie auch sein mag, dass ich Lou nicht aufwachsen sehe und ihre Meilensteine nicht an ihrer Seite erleben werde, unglaubliche Angst macht.

Aktuell habe ich – eigentlich – gar keinen Grund mir darüber Gedanken zu machen. Ich bin gesund und jung … aber ein Unfall ist schnell passiert. Seit ich Mama bin koste ich jeden Moment viel mehr aus und möchte einfach keinen Augenblick im Leben meiner Tochter verpassen. Würde ich jetzt gehen, wäre so viel ungesagt und unerlebt … diese Gedanken schwirren immer wieder durch meinen Hinterkopf, aber ich mag mir nicht eingestehen, dass das – so unwahrscheinlich es auch ist – passieren kann.

Genug davon, die Antwort auf diese Frage zieht mich gerade extrem runter.


(287) Bei welcher Filmszene musst du weinen?

„Ein ganzes halbes Jahr“ … und zwar an der Stelle, an der Will stirbt und auch dann, wenn Lou seinen letzten Wunsch erfüllt und seinen Brief liest.


(288) Welche gute Idee hattest du zuletzt?

Die gute Idee hatte ich lange vorher, aber habe sie irgendwie aus den Augen verloren – Essenspläne.
Klingt total banal, aber vereinfachen meinen Alltag wieder ungemein. So mache ich mir einmal die Woche Gedanken darüber was auf den Tisch kommt, kaufe gezielt ein und verbringe nicht den ganzen Tag damit mir darüber Gedanken zu machen, was ich abends esse.

Ja, Essen ist mir tatsächlich ziemlich wichtig.


(289) Welche Geschichte würdest du gerne mit der ganzen Welt teilen?

Ich glaube nicht, dass ich eine Geschichte kenne, die so toll / wichtig / außergewöhnlich / faszinierend / … ist, dass sie unbedingt die ganze Welt kennen muss.


(290) Verzeihst du anderen Menschen leicht?

Jein.

Ich verzeihe, aber ich vergesse nicht. Und habe ich jemandem einen Fehler verziehen, sehe ich anschließende Fehler, die ähnlich / gleich sind, viel viel enger.


(291) Was hast du früher in einer Beziehung getan, tust es heute aber nicht mehr?

Ich habe meinen Partner über mich gestellt, seinen Wünschen höhere Priorität beigemessen als meinen und mich mehr oder weniger aufgegeben. Ich habe die ein oder andere echt unschöne Beziehung hinter mir, bin aber mittlerweile an dem Punkt, an dem ich beide Partner als gleichwertig einstufen kann und für mich und meine Wünsche eintrete. Ich setze klare Grenzen und erlaube nicht mehr, dass diese überschritten werden.


(292) Was hoffst du, nie mehr zu erleben?

Es ist absolut utopisch, aber wenn ich es nie erleben müsste, dann den Verlust eines geliebten Menschen / Tiers.


(293) Gilt für dich das Motto „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß“?

Wenn ich so gar nicht weiß, dass etwas im Argen ist, dann ja – aber in der Regel weiß man ja, dass es da etwas gibt, das man eben nicht genau weiß und das kann ich so gar nicht leiden. Dann habe ich doch lieber alle Fakten und versuche damit umzugehen, statt im Dunkeln zu tappen.


(294) Wie wichtig ist bei deinen Entscheidungen die Meinung anderer?

Die Meinung von Menschen, die mir wichtig sind, berücksichtige ich sofern möglich, aber im Großen und Ganzen ist es mir egal was jemand über mich und / oder meine Entscheidungen denkt. Im Endeffekt muss ich damit leben und versuchen glücklich zu werden, deshalb werde ich keine Entscheidung treffen, die zwar andere glücklich macht, aber mich mit viel Luft nach oben zurück lässt, obwohl ich andere Möglichkeiten gehabt hätte.


(295) Bist du ein Zukunftsträumer oder ein Vergangenheitsträumer?

Ich fürchte, beides.

An manchen Tagen ertappe ich mich beim „was-wäre-wenn“-Spiel und male in meiner Phantasie eine Realität aus, die passieren hätte können, wäre nur ein kleines Detail anders gewesen.
Aber dieses Denken ist weder produktiv noch zu irgendwas nütze, deshalb versuche ich das auf ein Minimum zu beschränken.

Zukunftsträumereien hingegen finde ich schön. Ich male mir gerne aus, welche Abenteuer wir noch erleben werden, welche Städte wir noch bereisen können und welche Erfahrungen wir noch sammeln dürfen. In meinem Kopf gibt es unzählige Dinge, die ich Lou zeigen möchte, die wir als Familie unternehmen können und was wir für einzigartige Erinnerungen sammeln werden!


(296) Nimmst du eine Konfrontation leicht an?

Nicht mehr so leicht wie früher, aber durchaus ja.


(297) In welchen Punkten unterscheidest du dich von deiner Mutter?

Tatsächlich in sehr vielen Dingen.
Ich habe ja bereits geschrieben, dass ich charakterlich nach meinem Papa komme und eher wenig von meiner Mama habe. Es gibt also eine ganze Reihe an Punkten, in denen wir uns von einander unterscheiden.
Meine Mama ist zum Beispiel kein bisschen schlagfertig, gute Antworten fallen ihr meist Stunden nach dem sie sie gebraucht hätte, ein.

Aber ehrlich gesagt konzentriere ich mich nie auf die Dinge, die mich von anderen unterscheiden, sondern eher auf die Dinge, die wir gemeinsam haben.


(298) Wo bist du am liebsten?

Ganz ehrlich? In unserem mega großen, total gemütlichen Familienbett!!!


(299) Wirst du vom anderen Geschlecht genug beachtet?

Diese Frage finde ich ehrlich gesagt ziemlich widerlich und sexistisch. In beide Richtungen.
Ich bin kein Objekt, das auf die Beachtung anderer angewiesen ist, um eine Existenzberechtigung zu erwerben.


(300) Was ist dein Lieblingsdessert?

Hmmmm… jetzt gerade hätte ich total Lust auf Spaghetti-Eis.

social media
instagram
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Google+
Google+
http://capturenewimpressions.de/1000-fragen-an-mich-selbst-teil-15-fragen-281-bis-300
Follow by Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.