1000 Fragen an mich selbst | (Teil 3 – Fragen 41 bis 60)

Den dritten Teil der Blogparade „1000 Fragen an mich selbst – ein Projekt zur Selbstfürsorge“ (Ursprung: pink-e-punk) präsentiere ich euch mit ganz viel altem „ich“! Ich habe die Untiefen meiner Speichermedien durchsucht und diese Fotos für euch zusammen gesucht – quasi meine (optische) Entwicklung 2007 bis 2018.
12 Jahre (auch wenn 2018 gerade erst angefangen hat) … ich habe mich ganz schön verändert, muss ich mal so sagen! Wenn ich diese Bilder so durch sehe, gibt es einige Jahre, in denen ich mich sehr mag (2009, 2011, 2014, 2015 und 2016 sind meiner Meinung nach echt gelungene Fotos!) und Jahre, in denen ich mich nicht so ganz wohl in meiner Haut fühle (2017 zum Beispiel…zwar mag ich das Foto sehr gerne, aber schwanger habe ich mich echt nicht schön gefühlt…von wegen diese „Schwangerschafts-Glow“)!

Im Zuge der Selbstfürsorge stelle ich mir persönlich noch eine ganz andere Frage:
Wie fühle ich mich – rein optisch – am meisten nach „ich“ an. Die Schwangerschaft hat einige Kilos auf meinen Rippen hinterlassen, ich vermisse meine Dreads und auch was meinen Stil angeht, bin ich aktuell nicht so ganz mit mir im Reinen.
Ich werde dieses Projekt also auch für mich nutzen – wenn ich mich selbst besser kennen lerne, weiß ich vielleicht wieder mehr wer ich sein und wie ich aussehen möchte!

Aber bevor ich jetzt groß vom Thema abschweife – los geht´s mit meinen Antworten auf die nächsten 20 Fragen!
Zu den ersten Beiträgen kommt ihr, indem ihr einfach hier (1) beziehungsweise hier (2) klickt!

(41) Trennst du deinen Müll?

SCHANDE ÜBER MEIN HAUPT! Nicht so wirklich – also nicht so konsequent wie ich sollte. Gut, ehrlich jetzt: ich trenne Papier, beim Rest sieht es eher schlechter aus… Aber … ich habe ehrlich vor das zu ändern!


(42) Warst du gut in der Schule?

Also erst einmal: Ich bin der festen Überzeugung, dass Schulnoten rein gar nichts über den tatsächlichen Wissensstand und das Können einer Person aussagen. Noten zeigen lediglich, dass man in Stresssituationen besser oder schlechter auf sein Wissen zurück greifen kann, als andere.

… ich sage es mal so: Ich habe meine Qualifikationen erworben ohne dafür zu lernen. Mir ist das Ganze wirklich zugeflogen…ich konnte mir Dinge, die ich für wichtig erachtet habe, problemlos merken und auch abrufen. Das hat mir zwei 1,… und einen 2,… Abschluss eingebracht (Qualifizierender Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Fachhochschulreife (Fach-Abitur)).

Aber es war nicht so, als hätte ich nur gute Noten einkassiert – in Latein beispielsweise war ich eine absolute Niete und habe mich über jede 4 gefreut! Dafür war ich in Mathe eigentlich gut … die Kurvendiskussion ist für mich allerdings bis heute ein Buch mit 7 Siegeln. Allgemein kann ich sagen: alles, worin ich einen Sinn gesehen habe, habe ich wirklich schnell gelernt – Dinge, die ich nur zum Bestehen einer Prüfung lernen musste, fand ich einfach sinnlos…

Ich finde, dass unser Schulsystem deutliche Lücken aufweist. Außerdem ist es wenig sinnvoll Dinge nur zu lernen, um Prüfungen zu bestehen. Tatsache ist doch, dass einen die Schule nicht auf das Leben danach vorbereitet und das wäre definitiv wichtiger!


(43) Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

5 bis maximal 10 Minuten.

Früher habe ich gerne lang und ausgiebig geduscht … heute bin ich allerdings der Ansicht, dass das Wasserverschwendung ist. Statt 20 Minuten zu duschen, gehe ich lieber regelmäßig baden.


(44) Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Ich glaube, es wäre sehr blauäugig von uns zu glauben, dass wir der einzige Planet mit Leben in diesem unendlichen Universum sind. Ja, vermutlich gibt es irgendwo auf einem anderen Planeten Leben – aber ich weiß nicht, wie ich mir das vorstellen soll.

An kleine grüne Männchen glaube ich jedenfalls nicht.


(45) Um wie viel Uhr stehst du in der Regel auf?

Die Elternzeit wird hier in vollen Zügen genossen und vor 8 Uhr verlassen wir das Bett eher selten!


(46) Feierst du immer deinen Geburtstag?

Nachdem mein 18ter Geburtstag eine absolute Katastrophe war, habe ich meinen Geburtstag jahrelang ignoriert. Die letzten beiden Jahre habe ich ihn mit meinen Liebsten verbracht und dieses Jahr werde ich meine Familie um mich haben, also freue ich mich sogar darauf!

Feiern würde ich es allerdings nicht unbedingt nennen – ich mag es nicht so im Mittelpunkt zu stehen und auf die Frage „Was wünscht du dir denn?“ habe ich so gut wie nie eine Antwort parat, aber ich genieße es doch sehr Zeit mit Menschen zu verbringen, die mir am Herzen liegen.

Für dieses Jahr haben Chriz´ und ich uns vorgenommen eine kleine gemeinsame Feier zu machen, zu der wir dann unsere Freunde einladen. Allerdings auch hier: nichts großes, sondern eher Kaffee und Kuchen und vielleicht noch ein kleines Finger-Food-Buffet. Mal sehen!

Die 25 sollte ich ja eigentlich schon irgendwie besonders zelebrieren…


(47) Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Definitiv zu oft. Das Problem ist einfach, dass ich Facebook auf dem Smartphone habe und jederzeit auf Benachrichtigungen reagieren kann. Wirklich aktiv bin ich zwar meistens nicht, aber ich öffne die App dennoch.
Vielleicht sollte ich die Facebook-App einfach löschen und Facebook nur einmal täglich durchscrollen…damit würde ich einiges an Zeit sparen.


(48) Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?

Aktuell: unser Schlafzimmer!

Wir haben im Januar Kinder- und Schlafzimmer getauscht und unser neues Nest ist einfach unglaublich schön geworden! Eine Wand ist mit einer roten Backsteinwand tapeziert, wir haben ein unglaublich tolles und gemütliches Familienbett aus Europaletten und die nächsten Tage werden noch Regale montiert, auf denen sich dann eine kleine grüne Oase ausbreiten kann!
Ich muss bei Gelegenheit mal Bilder machen!

Im Februar werden wir dann Lous Zimmer streichen und gestalten – wer weiß, welchen Raum ich dann am liebsten mag …


(49) Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

Heute morgen hatte ich unsere Frettchen-Dame Meeko auf dem Arm! Ach, ich liebe diese kleine Schlauchkatze!!!

Die Wohnung ist unglaublich leer seit Knopf und Findus zu meinen Eltern gezogen sind. Es ist nach wie vor ein komisches Gefühl zur Tür rein zu kommen ohne von diesen beiden Fellnasen begrüßt zu werden.
Klar . . . den beiden geht es jetzt bei Oma und Opa ausgezeichnet – sie haben unglaublich viel Platz . . . ein riesen Haus, sie sind jetzt auch Freigänger und haben dort das höchste Leben!
Persönlicher Pförtner, rund um die Uhr ein all-you-can-eat-Buffet und Streicheleinheiten so oft sie wollen . . . doch auch wenn es den beiden prima geht und die Entscheidung richtig war, fehlen sie mir trotzdem!

Unsere Frettchen-Damen sind wundervolle Tiere, haben unglaublich viel Blödsinn im Kopf und ich möchte sie definitiv nicht missen . . . aber Katerkinder sind doch etwas anderes!

Aber ich schweife ab …


(50) Was kannst du richtig gut?

Vermutlich würden meiner Familie und meinen Freunden einige Punkte einfallen, die ich hier anbringen könnte. Ich bin allerdings eher schlecht darin mich selbst zu loben. Ehrlich gesagt mache ich mich eher schlecht, als überhaupt mal zu sagen, dass ich etwas gut kann. Ich suche auch prinzipiell immer nach Fehlern in meiner Arbeit.

Ich glaube, dass ich gut schreiben kann – zumindest macht es mir eine Menge Spaß. Und dabei meine ich nicht nur mein Blog. Ich schreibe Unmengen Briefe (gut … seit Lou da ist weniger als früher, aber das kommt wieder), Tagebuch, Kurzgeschichten, ich habe einige Buchanfänge (und irgendwann dann immer Zeit oder Motivation verloren . . . ) und natürlich mein Herzstück – capturenewimpressions.de

Im Organisieren bin ich, denke ich, auch ganz gut. Seit einiger Zeit benutze ich keinen herkömmlichen Kalender mehr, sondern nutze ein Bullet Journal. Eine Mischung aus Kalender, Tagebuch, To-Do-Listen und quasi allem, was man möchte!

Definitiv kann ich richtig gut Unordnung und Chaos verbreiten – darin bin ich echt ein Meister, aber ich befürchte, dass das keine so gute Eigenschaft ist! Schade eigentlich . . . diese Disziplin habe ich quasi perfektioniert.

(51) Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Spontan würde ich jetzt behaupten: Mama und Papa!
So wie vermutlich die meisten Kinder!

Aber die Frage ist mit Sicherheit anders gemeint . . . nach meinen Eltern, kommt – vermutlich – mein kleiner Bruder, dann meinen „Ehemann to be“ im Kindergarten (der jetzt ja doch nicht der Ehemann wird!).

Meinen ersten „richtigen“ (romantischen) Kuss bekam ich mit 14 von einem Typen, den ich über VampireFreaks (gibt es das eigentlich noch?) kennen gelernt habe.
Es war sogar ganz romantisch… es war schon dunkel, am Bahnhof – Bahnhöfe haben irgendwie sowieso diese romantische Abschiedsstimmung – und es war zum Abschied.
Tja… dummerweise lief das dann so ab, dass er auf der Party, zu der er da gefahren ist, dann doch etwas mit einer Anderen angefangen hat, mit der er dann lieber eine Beziehung wollte, weil sie ihm ein Sign (macht man sowas heute noch?) im BH gemacht hat.
Hach ja… schöne alte Emo-Kindchen-Zeit! Wenn ich überlege, was das damals für ein Drama für mich war und wie ich heute dazu stehe, dann ist es fast ein bisschen niedlich. Diese erste Teenie-Verliebtheit!


(52) Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

Da gibt es ehrlich gesagt einige mit unterschiedlicher Thematik. Wirklich gut finde ich „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes. Das Thema Sterbehilfe ist nach wie vor sehr tabuisiert und dieses Buch eröffnet einen ganz neuen Blickwinkel.
Ich war bereits vorher „Pro-Sterbehilfe“ und muss sagen, das Buch hat mich in meiner Meinung noch bestärkt.

Ganz stark, aber wirklich hart zu lesen, ist „Vater unser in der Hölle“ von Ulla Fröhling. Das Buch handelt von sexuellem Missbrauch und den psychischen Folgen für betroffene Kinder. Ich habe wirklich lange gebraucht um das Buch zu lesen, weil ich es immer wieder weg legen musste – es hat mich mitgenommen und ich weiß gar nicht genau, wie ich die Gefühle beschreiben soll, die es in mir geweckt hat. Beklemmung – Wut – Verzweiflung – den Wunsch den Kindern zu helfen und die Täter zu bestrafen.
Pädophilie ist ein Thema, dem ich eigentlich offen gegenüber stehe – seine Sexualität sucht man sich nicht aus und die gesellschaftliche Tabuisierung trägt dazu bei, dass Menschen, die diese Neigungen verspüren sie unterdrücken statt sich Hilfe zu holen. Wenn man dann aber liest zu was Menschen, die diese Neigung nicht nur haben, sondern auch ausleben, fähig sind … da fehlen mir tatsächlich die Worte.
Vor allem die Tatsache, dass sich der eigene Vater an seinem Kind vergeht, ist mir unerklärlich…
Also dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven, aber da es beschreibt, was vielleicht sogar in der Wohnung nebenan passiert, sollte man es wohl gelesen haben.

Sackgasse Freiheit, Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, Engel und Joe … es gibt noch einige Bücher, die ich sehr gut finde. Vielleicht sollte ich mal meine Lieblingsbücher in einem extra Beitrag vorstellen?


(53) Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Das traditionelle weiße Kleid ist so ungefähr gar nicht mein Fall. Ich habe schon als Kind gesagt „Wenn ich mal heirate, dann cool“ und so wird es auch passieren. Mein Kleid soll zu mir passen, es wird schwarz-rot sein und nichts mit einem traditionellen Brautkleid zu tun haben.
Im Laufe des Jahres werdet ihr dann ja ein Bild davon sehen …


(54) Fürchtest du dich im Dunkeln?

Nein. Aber absolute Dunkelheit ist auch nichts, wovor man sich fürchten muss. Ekelig ist eher Dunkelheit, stille, aber doch irgendwo eine kleine Lichtquelle, die böse Schatten an die Wände wirft…

Ich mag zum Beispiel auch nächtliche Waldspaziergänge!


(55) Welchen Schmuck trägst du täglich?

Ich trage meinen Verlobungsring und meine Fitbit Alta HR!
Außerdem natürlich meine Piercings – Bridge, Septum, Vertical Labret, Dahlia Bites, zwei 20 mm Flesh Tunnel, zwei „normale“ Ohrringe, Tragus und Daith.
Dafür, dass ich so viele Piercings raus genommen habe, habe ich tatsächlich noch ganz viele . . .


(56) Mögen Kinder dich?

Mein Kind mag mich – das reicht mir eigentlich!

Aber ja, ich glaube, dass ich ganz gut mit Kindern kann. Etwas ältere Kinder sind am Anfang meist recht schüchtern – ich weiß nicht, ob das an den Kindern oder an mir liegt – aber ich schaffe es, dass die Kleinen auftauen und ab dann finden sie mich klasse.
Das Problem ist eher, dass ich die meisten Kinder unglaublich nervig finde (darf man das so sagen? . . . ich mach es einfach!)


(57) Welche Filme schaust du lieber zuhause auf dem Sofa als im Kino?

Ehrlich gesagt: alle! Seit ich mit Chriz´ zusammen bin, waren wir zwar einige Male im Kino, aber da geht es (zumindest mir) mehr darum, dass ich die Filme dann so schnell wie möglich sehen möchte und nicht darauf warten will, dass sie als DVD erscheinen.

Fantastische Tierwesen war zum Beispiel so ein Film . . . ich bin da auch schon sehr auf den zweiten Teil gespannt. Auch den „neuen“ Fluch der Karibik wollte ich so schnell es geht sehen.
Kino ist für mich also nur wichtig, wenn ich unglaublich auf den Film gespannt bin!
Wobei…ein Harry Potter Marathon auf einer großen Leinwand ist bestimmt auch nicht schlecht!!!


(58) Wie mild bist du in deinem Urteil?

Puh. Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Ich denke, dass ich eigentlich ein sehr toleranter Mensch bin und ich versuche mich auch lange mit meinem Urteil zurück zu halten. In bestimmten Situationen bzw. im Umgang mit bestimmten Menschen/-gruppen fälle ich mein Urteil allerdings recht schnell.

Nazis (oder „Ich bin ja kein Nazi, aber…“) sind bei mir von vorne herein unten durch. Mit solchen Individuen möchte ich nichts zu tun haben, da mache ich auch keine Ausnahmen. Auch, wenn jemand seine Meinung zwar nicht nach außen schreit, ich aber weiß, dass er so denkt, meide ich den Kontakt.

Schnell in meinem Urteil bin ich auch bei Menschen, die zwei gesunde Beine haben, aber regelmäßig die Aufzüge zu den S- und U-Bahnen blockieren – ich hasse es wirklich mit dem Kinderwagen „festzustecken“, nur weil sich manche Damen und Herren zu fein dafür sind ein paar Stufen zu steigen. Allgemein bei Menschen, die nur auf sich achten und denen es egal ist was neben ihnen passiert. Vor allem in einer Großstadt wie Berlin erlebt man es Tag für Tag, dass die Leute nicht mal mehr für Schwangere, Behinderte und / oder Alte ihre Plätze in den Öffentlichen frei machen . . .

Bei anderen Situationen versuche ich mich aber in meinem Urteil wirklich zurück zu halten und die Situation auch aus anderen Blickwinkeln zu sehen. In den meisten Fällen hat man auch tatsächlich kein Recht dazu sich eine Meinung über jemanden zu bilden – bzw. auch nicht genug Wissen, als das man das könnte!


(59) Schläfst du in der Regel gut?

Ja!

In der Schwangerschaft war das eine meiner größten Ängste: Was ist, wenn dein Kind dich so auf Trab hält, dass du Nächte lang kein Auge zu machst? Tatsächlich habe ich ein Kind, das die Nächte sehr gut schläft.
Zwar stillen wir vier bis acht Mal innerhalb ihrer zwölf Stunden Schlaf, aber in den Zwischenzeiten schlafe ich unglaublich gut!


(60) Was ist deine neueste Entdeckung?

Lasst mich überlegen . . . meine neueste Entdeckung . . . also erst mal klingt das so, als wäre ich den ganzen Tag mit streng geheimen Forschungen beschäftigt (dabei plane ich lediglich, wie ich die Weltherrschaft an mich reißen kann!) . . . meine neueste Entdeckung . . . ich habe Pinterest für mich entdeckt.

Klingt total banal, ist es ja auch, aber ich konnte mit der App lange nichts anfangen. Mittlerweile habe ich sie aber tatsächlich lieben gelernt! Über Pinterest findet man unglaublich leckere Rezepte, tolle Inspirationen und DIY – Anleitungen!

Also auch wenn die App von vielen schon seit gefühlten Ewigkeiten genutzt wird . . . für mich ist es eine neue Entdeckung!

social media
instagram
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Google+
Google+
http://capturenewimpressions.de/1000-fragen-an-mich-selbst-teil-3-fragen-41-bis-60
Follow by Email

One Comment

  1. „…weil sie ihm ein Sign (macht man sowas heute noch?) im BH gemacht hat.“
    Liebe Elena, klär mich kurz auf, was war/ist das? 😀

    Und der Vorschlag mit dem Beitrag über deine Liebelingsbücher ist absolut klasse! Würde mich freuen – als Leseratte ist man immer auf der Suche nach Inspiration zu neuem Lesestoff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.