1000 Fragen an mich selbst | (Teil 6 – Fragen 101 bis 120)

Die ersten 100 Fragen sind mittlerweile beantwortet und weil noch 900 Fragen fehlen, geht es hier gleich weiter mit der Blog-Parade „1000 Fragen an dich selbst“, die auf Pink-e-Pank ihren Anfang gefunden hat.

Ich habe mich schon richtig ans Fragen beantworten gewöhnt und es macht echt Spaß . . . ich mag gar nicht daran denken, dass diese Blog-Parade auch irgendwann ein Ende findet.

Mich regelmäßig für eine kurze Zeit nur mit mir zu beschäftigen, ist ehrlich gesagt Luxus. Als Mama hat man ja doch die meiste Zeit des Tages ein Baby an sich kleben (zumindest so lange die Mini-Menschen noch so klein sind wie Lou aktuell) und sich da los eisen zu können, ist schon etwas besonderes.

Da will ich auch nicht egoistisch klingen – ich genieße wirklich jede Minute, die ich mit der Motte verbringen kann -, aber wenn man „Mama“ wird, hört man nicht automatisch damit auf „Frau“ / „Mensch“ zu sein . . . und doch gibt man sich ein Stück weit auf, weil man in seiner Rolle gänzlich aufgeht und auch gar nicht mehr braucht um glücklich zu sein. Und doch ist es wichtig, sich bei dem Hormon-Cocktail nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren.

Liebe Mamas, nehmt euch regelmäßig Zeit für euch – diese Fragen zu beantworten ist (für mich) ein erster Schritt in diese Richtung!


(101) Treffen die, deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften, auf dich zu?

Jetzt muss ich erst einmal Google fragen, welche Charaktereigenschaften der Wassermann-Frau so zugesprochen werden!
Als positive Eigenschaften werden hier prinzipientreu, tolerant, unabhängig, feinfühlig, gutmütig und tiefgründig angeführt . . . die negativen Eigenschaften lauten verschlossen, rebellisch und flatterhaft.

Also erst einmal muss ich hier die „Kategorien“ ein bisschen mischen:
Positive Eigenschaften sind für mich: prinzipientreu – tolerant – unabhängig – feinfühlig – gutmütig – tiefgründig und rebellisch . . . auch verschlossen sehe ich nicht als negative Eigenschaft.
Flatterhaft . . . das ist für mich tatsächlich eine negative Eigenschaft und widerspricht der Prinzipientreue, denn Flatterhaftigkeit bedeutet doch irgendwo, dass man seine Prinzipien durchaus mal eben ändern kann.

Was trifft auf mich zu?
Ich bin prinzipientreu, tolerant, unabhängit, rebellisch und verschlossen … vielleicht auch ein bisschen tiefgründig.
Feinfühlig bin ich dafür nicht – wenn mich jemand beispielsweise nach meiner Meinung fragt, versuche ich erst gar nicht diese schonend zu verpacken. Und gutmütig . . . ich glaube, diese Eigenschaft habe ich vor Ewigkeiten abgelegt. Ach . . . und flatterhaft trifft ebenfalls nicht auf mich zu!


(102) Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

Schwarz und grau – ich hatte eine Phase (mit 16/17), in der ich knall bunte Klamotten richtig klasse fand. Mittlerweile mag ich das gar nicht mehr.
Außerdem habe ich eine Menge Bandshirts, alle eigentlich zu groß – weil ich das einfach lieber mag!


(103) Holst du alles aus einem Tag heraus?

Mal so, mal so – wobei . . . es gibt einfach Tage, an denen ist es dringend nötig im Bett zu bleiben, zu lesen und einfach nur zu entspannen und streng genommen holt man so ja auch irgendwie alles aus einem Tag heraus, oder?

Jedenfalls: Es gibt Tage, an denen ich mich selbst überfordere und wesentlich mehr plane, als ich unterbringen kann – so ein Tag könnte auch 48 Stunden haben und wäre zu kurz. Tage, an denen mir mal wirklich langweilig ist und ich so gar nichts zu tun habe gibt es seit Lou da ist dafür aber nicht mehr. Und vermutlich wird es das auch die nächsten Jahre nicht . . . also ja, ich hole alles aus einem Tag heraus.


(104) Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?

Alle Staffeln gesehen habe ich von Pretty Little Liars, Orphan Black, Gossip Girl, The Vampire Diaries, Breaking Bad, Two and a half men, how I met your mother und Sense8.

Aktuell schaue ich noch: The big bang Theory (da habe ich alle Staffeln außer die neueste mehrfach gesehen) und The Originals. Vielleicht schaue ich auch die American Horror Storys Staffeln mal weiter . . .


(105) In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?

In jeder, sofern es nicht dringen notwendig ist erwachsen zu handeln. Ich will auf jeden Fall niemals die Mutter sein, die ihre Tochter anbrüllt, weil sie in eine Pfütze gesprungen ist – nein, ich will die Mama sein, die gemeinsam mit ihrer Tochter durch Pfützen tobt, im Sand spielt und schaukelt bis uns schlecht wird!
Ich werde Seifenblasen bis ans Ende meiner Tage lieben, bei Disney Filmen mitfiebern und im Regen tanzen! Erwachsen sein . . . dafür habe ich noch ganz viel später Zeit!


(106) Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?

Theoretisch ja, praktisch würde das vermutlich schwierig werden.

Ganz allgemein: im Urlaub oder wenn ich mir Zeit für mich nehmen möchte, habe ich überhaupt kein Problem damit auf das Internet zu verzichten – in Rom hatten wir beispielsweise nur in der Unterkunft W-Lan und das hat absolut gereicht – aber da instagram, Facebook und co. die Reichweite so extrem einschränken sobald man ein paar Tage nichts postet und nicht richtig aktiv dabei ist, würde es mir tatsächlich schwer fallen eine Woche auf das Internet zu verzichten.

Was ich mir aber vorstellen könnte, ist Beiträge vorzubereiten und Internet nur zu nutzen, um die Beiträge dann online zu stellen. Auf Facebook kann man Beiträge ja sogar planen – da ist das also recht einfach, aber bei instagram kann man sie ja lediglich als Entwurf speichern und dann bei Bedarf abrufen und veröffentlichen.


(107) Wer kennt dich am besten?

Kam die Frage nicht schon einmal? Auf jeden Fall eine ähnliche…

Ich würde ja gerne antworten, dass ich mich am besten kenne – tatsächlich glaube ich aber, dass meine Mama mich am besten kennt.


(108) Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten?

Haushalt ist immer langweilig und ätzend – deshalb bin ich unglaublich dankbar, dass es so tolle Erfindungen wie beispielsweise eine Waschmaschine und einen Geschirrspüler gibt!


(109) Bist du manchmal von anderen enttäuscht?

Ich glaube, das bleibt in zwischenmenschlichen Beziehungen einfach nicht aus. Allerdings versuche ich zu reflektieren, ob ich enttäuscht bin, weil der andere etwas falsch gemacht hat oder aber ob ich enttäuscht bin, weil ich selbst Erwartungen hatte, die nicht erfüllt wurden.

Wenn es mein eigenes Verschulden ist, klingt die Enttäuschung dann schnell ab.


(110) Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?

Je nachdem was ich gerade brauche und wozu ich Lust habe.

Das kann mal ein Tag im Bett sein, der einfach mit lesen und Serien schauen verbracht wird – ein anderes Mal fände ich es viel toller ins Museum zu gehen, ein Abenteuer zu erleben oder einen Herzmenschen zu besuchen!


(111) Bist du stolz auf dich?

Ja.

Ich denke, dass ich in meinem Leben mittlerweile viel erreicht habe. Ich bin mit 17 von zuhause ausgezogen, habe mein Leben im Griff, habe (meiner Meinung nach) viel und gute Arbeit geleistet und bin jetzt Mama einer wunderbaren kleinen Tochter.

Ich bin nicht den Weg gegangen, den ich mit 17/18 Jahren im Kopf hatte – ehrlich gesagt bin ich sogar sehr schnell von diesem Weg abgekommen, aber schließlich und endlich stehe ich heute an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich glücklich sein kann und über den ich mich freue. Und ja, ich bin der Meinung, ich kann auf den Menschen, der aus mir geworden ist, stolz sein!


(112) Welches nutzlose Talent besitzt du?

Ich kann meine Zunge rollen (aber das ist gar nicht so nutzlos – das kann einen Strohhalm ersetzen!), mit den Zehen kneifen und eine Minute ohne Uhr abzählen (das schafft nicht jeder! Probier´s mal aus!) . . . und ich wette, wenn ich noch länger überlegen würde, würden mir noch ein paar Sachen einfallen . . .


(113) Gibt es in deinem Leben etwas, mit dem du nicht richtig abgeschlossen hast?

Nein. Ich kann sowas nicht. Für mich muss ein Kapitel ein klares und deutliches Ende haben. Dafür schreibe ich Briefe. An mich. An Menschen, mit denen ich abgeschlossen habe. An Situationen.

Ich mag es nicht, wenn irgend etwas noch offen ist – bei mir kommt immer ein Strich unter die Rechnung. Mit Edding. Nicht mit Bleistift.


(114) Warum trinkst du Alkohol bzw. warum trinkst du keinen Alkohol?

Bis ich 23 wurde, habe ich aus Prinzip keinen Alkohol getrunken.

Als ich 16 war, war ich mit zwei damaligen Freundinnen in einem Irish Pub in Passau unterwegs – und die beiden haben sich zulaufen lassen und waren nach kürzester Zeit sturz betrunken. Da wir alle noch Minderjährig waren, wurden wir um Mitternacht vom Vater von Mädchen Nr. 1 abgeholt – vor McDonalds… der Weg dorthin dauert zu Fuß etwa fünf bis zehn Minuten.
Diese Zeit inklusive der knappen Stunde Autofahrt nach Hause waren die Hölle. Unterwegs musste ich die beiden mehr oder weniger tragen, weil sie ständig hingefallen sind – dazu hatten beide Röcke an, lagen dann breitbeinig auf der Straße und fanden sich selbst noch unglaublich lustig dazu.
Zu sehen, wie sich diese Mädchen unter Alkoholeinfluss haben gehen lassen, war für mich eine Schocktherapie und ich hatte weder das Bedürfnis noch großes Interesse daran, jemals auch so zu enden.

Mit 23 habe ich dann ab und an mal ein bisschen Alkohol getrunken – aber nie so, dass ich betrunken gewesen wäre – und seit der Schwangerschaft ist das Thema sowieso vom Tisch.


(115) Welche Sachen / was machen/-t dich froh?

Zeit mit der Familie / Freunden, gute Musik, Seifenblasen, Wunderkerzen, schreiben, Reisen (!), Abenteuer, ein gutes Buch, . . .


(116) Hast du heute schon mal nach den Wolken im Himmel geschaut?

Beim Blick aus dem Fenster habe ich sie sofort im Auge – der Himmel ist wunderschön blau, die Wolken bewegen sich kaum, . . . könnte Frühling sein, wenn hier kein Schnee liegen würde.


(117) Welches Wort sagst du zu häufig?

Ich habe Phasen, in denen ich es schaffe, dass Wörter oder ganze Phrasen viel zu oft über meine Lippen kommen. Ich glaube, das ist ganz schön nervig.


(118) Stehst du gerne im Mittelpunkt?

Jein. Ich würde lügen, wenn ich „nein“ antworten würde – aber es ist auch kein definitives „ja“ . . . ich stehe gerne im Mittelpunkt, wenn es bei den richtigen Personen aus einem guten Grund ist.


(119) Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?

Ich bekomme es langsam echt gut hin mir Zeit zum Schreiben zu nehmen. Auch das Lesen binde ich wieder richtig in meinen Alltag ein. Was aktuell aber definitiv zu kurz kommt, ist Paarzeit. Ich würde gerne mal wieder mit Chriz ins Kino, Essen gehen oder einfach nur eine Serie in Ruhe gucken – aber da Lou Mama einfordert und das wohl auch noch eine Zeit lang so bleiben wird, dauert es noch etwas, bis wir das nachholen können.


(120) Sind Menschen von Natur aus gut?

„Die Welt teilt sich nicht in gute Menschen und Todesser. Wir tragen alle sowohl eine helle als auch eine dunkle Seite in uns. Es kommt darauf an welche Seite wir für unser handeln wählen. Das macht uns wirklich aus.“ – Sirius Black (Harry Potter und der Orden des Phönix)

Um eine klare Antwort auf diese Frage geben zu können, müsste man „gut“ bzw. „böse“ definieren können und das ist schlicht nicht möglich. Ich bin der Überzeugung, dass jeder Mensch von Natur aus ein soziales Wesen ist und sich durchaus in eine Gruppe integrieren kann – aber Handeln und Verhalten in Schubladen stecken, funktioniert nicht.

social media
instagram
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Google+
Google+
http://capturenewimpressions.de/1000-fragen-an-mich-selbst-teil-6-fragen-101-bis-120
Follow by Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.