1933.

Herzlich Willkommen im Jahr 1933. Sie sind die ersten Bewohner dieser Welt, die eine Zeitreise in die Vergangenheit unternommen haben, um die Fehler Ihrer Groß-/Eltern zu wiederholen.
Sie fragen sich jetzt sicherlich, wieso ich Sie dazu beglückwünsche, denn wer Geschichtsbücher aufmerksam studiert hat, ist sich der Tragweite der Wahlergebnisse längst bewusst, und doch haben Sie sich selbst in diese Situation gebracht und die Fehler der Vergangenheit werden sich nach nicht einmal einem Jahrhundert wiederholen. Sie hatten die Chance diese Fehler zu verhindern und obwohl Sie sich immer wieder fragen wie Adolf Hitler die Macht ergreifen konnten, haben Sie es offensichtlich nicht für nötig gehalten sich zu informieren und Hilter 2.0 zu verhindern.
Also herzlichen Glückwunsch – Sie haben eine Entscheidung getroffen, aber nicht nur für sich, sondern auch für Ihre Eltern und Ihre Kinder. Sie haben sich GEGEN die Freiheit und für Rassisten entschieden. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich gegen eine Demokratie und für den Beginn einer Diktatur entschieden. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben den Untergang gewählt.


 

Ohnmacht. Ohnmacht kommt diesem Gefühl am nächsten. Mir fehlen die Worte. Was kann man zu so viel Dummheit – so viel Rassismus – so vielen Arschlöchern sagen? Aber ich muss etwas dazu sagen – so lange mir meine Meinungs- und Redefreiheit noch erhalten bleibt, möchte ich diese Wahlergebnisse nicht unkommentiert stehen lassen. Doch die richtigen Worte dafür zu finden, fällt mir schwer. Ich bin wütend, verärgert, enttäuscht und ehrlich gesagt auch etwas verängstigt.

Schon bei den Wahlen 2013 haben sich immer mehr Menschen dazu entschieden ihre Stimme der AfD zu geben, doch mit 4,7 % konnte diese rassistische Neo-Nazi-Partei die 5%-Hürde nicht nehmen und der Einzug in den Bundestag blieb ihnen verwehrt. Vier Jahre. Vier Jahre lang hatten unsere Politiker Zeit um sich dem Problem anzunehmen. Vier Jahre lang hatten unsere Politiker Zeit die rassistischen Strömungen an der Quelle zu beseitigen, doch statt dessen haben sie zugelassen, dass sich diese kleinen Strömungen zusammen tun und von kleinen Bächen zu einem reißenden Fluss werden.
Schon während des Wahlkampfes war klar, dass die AfD bei dieser Bundestagswahl mit deutlich mehr Stimmen rechnen konnte als 2013, aber dass die ersten Hochrechnungen dann doch so dramatisch aussehen, entsetzt mich. AfD mit zwischen 12,5% und 13,5% aller Stimmen (ich habe Angst vor den Endergebnissen). AfD als dritt stärkste Partei im Bundestag.

Und natürlich hat niemand die AfD gewählt, weil wer wählt denn schon die AfD? Und die Wähler, die offen zu ihrem (Haken-) Kreuz stehen, argumentieren mit Aussagen wie „unsere Freiheit, unser Land“, aber dass unsere Freiheit genau das ist, was uns die AfD nehmen möchte, sehen sie dabei nicht. Ehrlich gesagt bezweifle ich sehr, dass tatsächlich jeder AfD-Wähler deren Partei-Programm vollständig gelesen und VERSTANDEN hat.
Wäre ein IQ-Test Grundvoraussetzung für das Erhalten eines Wahlscheins, hätte die AfD keine Chance. Aber Tatsache ist, dass Dummheit (leider) kein Ausschlusskriterium ist.

Dass die AfD nun in den Bundestag einzieht, können wir nicht mehr verhindern – aber was ich fast noch schlimmer finde, als die Tatsache selbst, ist, dass die übrigen Parteien statt geschlossen zusammen zu stehen und sich klar und deutlich gegen die AfD auszusprechen, anfangen, den schwarzen Peter von a nach b zu schieben. Liebe Politiker, ihr seid nicht mehr im Kindergarten und ihr spielt mit unserer Zukunft, nicht mit Karten.

Ich habe Angst davor, was uns die nächsten vier Jahre erwartet. Ich habe Angst um die Zukunft meiner Tochter. Und ich habe ihr gegenüber ein unglaublich schlechtes Gewissen, denn sie ist das Ergebnis einer egoistischen Entscheidung von mir und muss jetzt in dieser Welt bestehen. Die AfD ist keine Partei, der ich die Zukunft meiner Tochter, meiner Eltern, meiner Familie anvertrauen möchte.

„Wenn einer mit Vergnügen in Reih und Glied zu einer Musik marschieren kann, dann verachte ich ihn schon.
Er hat sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde.“

Albert Einstein.

Die AfD hat es dieses mal geschafft und die 5% Hürde gemeistert. Die AfD zieht in den Bundestag ein. ABER die AfD hat noch nicht gewonnen. Und wir dürfen die AfD nicht gewinnen lassen. Es ist unsere Aufgabe Rassismus den Mittelfinger zu zeigen. Es ist unsere Aufgabe für Freiheit, Gleichheit, Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Freizügigkeit, freie Liebe, freie Religionswahl und für unsere Grundrechte zu kämpfen.

Viele fragen sich auch heute noch, wie Adolf Hitler an die Macht kam – wie dieser Mensch so groß werden konnte und wie er so viel Macht erlangen konnte, um all die grausamen Morde zu begehen, die unsere Geschichte noch heute prägen. Wir dürfen nicht vergessen, dass das einzige, was stärker ist als Hass, Liebe ist und wir dürfen uns jetzt nicht noch weiter spalten, sondern müssen Seite an Seite stehen.
Ich bin kein Fan von Angela Merkel und auch Martin Schulz ist mehr eine Enttäuschung als ein Segen. Ich bin weder für CDU / CSU noch die linksradikale Parteien – ABER (und das ist das eigentlich Wichtige!) ich bin für ein freies Deutschland. Und das bedeutet jetzt, dass ich Angela Merkel nicht mögen muss, aber unterstützen muss, dass sie sich gegen die AfD zur Wehr setzt.
Und von einer Kanzlerin, die ihr Amt bereits so viele Jahre inne hat, müssen wir erwarten dürfen, dass sie die nächsten vier Jahre dafür nutzt sich neben all den Problemen, denen sich Deutschland aktuell bereits stellen muss, auch dem Problem AfD annimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.