Elena Travels : London 2017 | Teil 2 [Warner Bros. Studio Tour – Harry Potter]

London 17

DSC02734

. . . der zweite Tag in London stand unter dem Motto „Harry Potter“ !
Zu dem Geschenk meines Freundes gehörte nämlich auch ein Besuch in den Warner Bros. Studios – wir wollten uns die Harry Potter Studio Tour ansehen!
Zuerst einmal ein paar Randfakten:

DSC02741blogTickets / Preise : 
Wichtig zu wissen ist, dass die Tickets nur online gebucht werden können und bis 20 Minuten vor Tour Beginn vor Ort abgeholt werden müssen!
Direkt an den Studios ist es nicht möglich ein Ticket zu erwerben!
Wie viel wir für die Tickets bezahlt haben, weiß ich nicht (war ja ein Geschenk) – auf der Homepage kosten sie, wenn ich das richtig gesehen habe, 37 £ (und das Geld ist es definitiv wert!)
Ihr bucht eine bestimmte Tour, die auf einen bestimmten Zeitraum festgelegt ist – danach ist das Ticket leider ungültig, also besser nicht zu spät kommen!

Anreise :
Die Warner Bros. Studios liegen – allein der Größe wegen – schon ein Stück außerhalb Londons, was es ein bisschen kompliziert macht dort hin zu gelangen. Auf der Studio Homepage werden allerdings einige Möglichkeiten aufgelistet, also wenn ihr einen Mietwagen habt, schaut da nochmal vorbei!
Ansonsten gibt es einen Shuttlebus, der von der Innenstadt direkt zu den Studios fährt, aber mit über 30 £ pro Person auch einen sehr stolzen Preis hat – wenn ich mich nicht verlesen habe, sind das die Kosten für eine einfache Fahrt…
Leichter macht ihr es euch, wenn ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (in dem Fall Under- und Overground) bis zur Tube Station Watford Junction fahrt – auch von dort aus fährt ein Shuttlebus zu den Studios! Den Shuttlebus könnt ihr gar nicht verfehlen, denn er ist mit Harry Potter Motiven bedruckt (sagt man das so bei Bussen?) und kostet pro Person für Hin- und Rückfahrt gerade mal 2,50 £ !

DSC02850blogVor den Studios erwarten euch bereits die riesigen Schachfiguren, die ihr noch aus „Harry Potter und der Stein der Weisen“ kennen solltet. Vor diesen riesen Statuen zu stehen, ist schon ein ziemlich irres Gefühl – also wartet mal ab, was euch dann drin erwartet!

Ich muss ja gestehen: Wir hatten die vorläufigen ausgedruckten Tickets dabei und bis wir schließlich die richtigen Tickets in Händen hielten, war ich unglaublich aufgeregt und hatte durchgehend Angst, dass irgendwas doch noch schief gehen würde und bei der Buchung irgendwas daneben gegangen ist. Bei meinem Glück hätte mich das irgendwie nicht gewundert – aber umsonst Panik geschoben: Es ging alles gut und wir konnten die Tour starten!

Die Vorhalle selbst ist eine Art Ausstellungsraum – Kostüme aus dem Film „Magische Tierwesen und wo sie zu finden sind“, Fotos der Harry Potter Charaktere, der Ford Anglia der Familie Weasley und ein erster Blick in den Fan Shop sind nur ein Teil davon – man weiß im ersten Moment auch einfach nicht, wo man anfangen soll zu gucken!

Gar nicht magisch ist dann die Wartezeit bis die Tour endlich startet – man steht in einer mega langen Schlange, es wird von überall gequetscht und gedrängelt, weil natürlich jeder der erste sein will und es kommt einem vor, als würde ewig nichts voran gehen. Zumindest erhascht man in der Schlange einen Blick auf Harrys Besenkammer und die Bilder-Galerie im Wohnzimmer der Dursleys – das versüßt die Wartezeit zumindest ein bisschen!

Die Tour startet dann in einem Raum, mit kurz Videos und Bildern, in denen erst einmal alle Teilnehmer dieser Tour gesammelt werden – ist die Gruppe vollständig, wird man von einem Mitarbeiter kurz begrüßt und anschließend in einen Kinosaal geführt. Ein kleiner Film, in dem die Hauptdarsteller Daniel Radcliffe (Harry Potter), Emma Watson (Hermine Granger) und Rupert Grint (Ron Weasley) ihre Jahre am Set Revue passieren lassen und die Türen in die große Halle „öffnen“.
Der Vorhang geht nach oben und man steht vor den Türen zur großen Halle!

Es ist ein unglaubliches Gefühl das erste mal über den Steinboden zu laufen (der Boden ist übrigens wirklich aus Stein!) – auch wenn die Decke der großen Halle fehlt – an den gedeckten Haustischen (Teller und Becher – das leckere Essen haben sie leider weg gelassen) entlang zu schlendern und nach vorne zu blicken, nach vorne zum Lehrertisch vor dem die Kostüme der Professoren aufgestellt sind und man Dumbledores Pult aus der Nähe betrachten kann!

Richtig magisch wird dieser Moment ehrlich gesagt erst dann, wenn der Großteil der Gruppe schon weiter gelaufen ist und man die große Halle fast leer betrachten kann – dann wünscht man sich gleich noch mehr einen Hogwarts Brief erhalten zu haben und dort Zauberei studieren zu dürfen!

DSC02778blogDas Schöne an der Tour ist, man kann sich frei bewegen und kann sich für alles so viel Zeit nehmen wie man möchte – ab einer bestimmten Zeit werden dann allerdings die Lichter abgeschalten, also versucht eine Tour Vormittags/Mittags zu buchen, dann habt ihr mehr davon und könnt euch schön Zeit lassen!
Was ich auch nur jedem empfehlen kann: Besorgt euch den „Harry Potter Passport“ – eigentlich gibt es den nur zu den Kindertickets dazu, aber wenn man die Mitarbeiter nett fragt, bekommt man auch als Erwachsener einen und kann an einigen Stationen ein Motiv in den Pass prägen.
Das ist auf jeden Fall eine richtig schöne Erinnerung und ich bin froh, dass wir uns solche Pässe geholt haben!

Der erste Teil der Tour ist in einer großen überdachten Halle – hier könnt ihr einen Teil der Kulisse sehen –  „Ausbildungserlass Nummer“ xyz, noch bevor die Weasley Zwillinge damit fertig waren, den Gryffindor Gemeinschaftsraum, den Schlafsaal von Harry und Ron, Dumbledores Büro und den Kerker, in dem Professor Snape Zaubertrank-Unterricht gegeben hat. Auch Hagrids Hütte ist zu sehen! Ihr könnt vor einem Green Screen ein Video beim Besenreiten machen und euch den Tisch, an dem Voldemort und seine Todesser saßen (im Landhaus der Malfoys) aus der Nähe aussehen! Auch ein Blick in Mad Eye Moodys Koffer ist möglich und Lupins Koffer packt sich vor euren Augen selbst!
Der Fuchsbau hat mich richtig begeistert, da habt ihr nämlich sogar die Möglichkeit die Sachen selbst zu steuern – ihr könnt die Stricknadeln für euch arbeiten lassen, die Pfanne schrubben oder bügeln und natürlich alles wie durch Zauberei!

Die letzten Stationen in dieser Halle sind zwei Kamine aus dem Zaubereiministerium und die Statue „Magie ist Macht“, die nach Voldemorts Rückkehr die Eingangshalle des Ministeriums „zierte“ – man steht davor und fühlt sich so unglaublich klein!

Nach einer Bildergalerie erreicht man dann den nachgebildeten Bahnhof King´s Cross – der Hogwarts Express steht bereit und man kann direkt einsteigen (leider nur, um einmal durch den Zug zu laufen!). Die einzelnen Kabinen des Zugs sind mit einzelnen Szenen aus den Filmen dekoriert. Ihr seht also die Kabinen, so wie Harry, Ron und Hermine sie die Jahre über hinterlassen haben und könnt ja – bevor ihr die Beschriftung lest – raten welchen Film ihr „vor euch habt“.

Ach wie sehr habe ich mir gewünscht, der Zug würde wirklich nach Hogwarts fahren und wir könnten einfach einsteigen und zaubern lernen . . .

DSC02848blog

17274677_1393456857379699_1734979086_nAm Bahnhof King´s Cross findet ihr dann auch den ersten kleinen Fanshop, in dem ihr euch mit Bertie Botts Bohnen und Schokofröschen eindecken könnt – auch eure Fahrkarte für den Hogwarts Express könnt ihr kaufen und natürlich gibt es ein paar Schlüsselanhänger, Ketten, Armbänder und anderen Nerdkram!
Alleine in diesem Shop hätte ich Stunden verbringen und mich dumm und dämlich kaufen können – dabei war das wirklich nur der Kleine!!!
Mitgenommen habe ich schließlich eine Fahrkarte für den Hogwarts Express (auch wenn ich schon am Vortag die kleinere Version am Gleis 9 3/4 Shop im Bahnhof King´s Cross – also im echten Bahnhof King´s Cross – gekauft habe), einen Schokofrosch und eine Packung Bertie Botts Bohnen!

Nach dieser schon erfolgreichen „Shopping-Runde“ brauchten wir dann erst einmal eine Pause – einen Besuch in Hogsmeade gab es zwar leider nicht und auch wenn es nicht von Madam Rosmerta in den Drei Besen ausgeschenkt wurde – ein Butterbier gab es trotzdem!
Laut der Homepage schmeckt dieses Getränk nach Butterkeksen mit Karamellgeschmack – ich kann den Geschmack ehrlich gesagt nicht beschreiben, das ist irgendwie eine Art Limo mit wenig Kohlensäure und einem Schaum, der tatsächlich leicht nach Karamell schmeckt. Jedenfalls ist das Getränk mega süß und ziemlich lecker, allerdings wäre es jetzt auch nichts, was ich immer und immer wieder trinken könnte.
Es mal probiert zu haben, ist aber auf jeden Fall richtig super : D

Wir haben das Butterbier natürlich auch im „Fanglas“ gekauft – den Becher konnten wir danach also ausspülen und mitnehmen! Und auch wenn wir zuhause kein Butterbier daraus trinken werden . . . auch Limo, Cola, Tee oder Kakao schmecken magisch aus einem Butterbierkrug (selbst wenn er nur aus Plastik ist!) !

Kleine Info : Butterbier bekommt ihr nur innerhalb der Tour – das Café am Ende der Tour bietet dieses Getränk leider nicht an, wenn ihr also ein Schlückchen probieren möchtet, müsst ihr das noch während der Tour machen! Neben Butterbier als Getränk, könnt ihr euch aber auch ein Butterbier-Eis gönnen – das haben wir nicht probiert, aber es sah auf jeden Fall auch mega lecker aus!
Butterbier ist, nur so nebenbei angemerkt, alkoholfrei!

DSC02883blog

DSC02874blogDer nächste Teil der Tour ist draußen – vom Fahrenden Ritter über das Haus der Dursleys bis hin zu Sirius´ / Hagrids Motorrad und einem weiteren Ford Anglia könnt ihr dort so einiges sehen!
Auch das Haus der Potters in Godrics Hollow ist zu sehen und ihr könnt noch einmal einen Blick auf die Schachfiguren aus „Harry Potter und der Stein der Weisen“ werfen.

Der Ford Anglia und das Motorrad stehen übrigens extra da, damit man sich rein / drauf setzen und Fotos machen kann! Sogar durch einen Teil der Hogwarts-Brücke, die Neville und Seamus in der Schlacht um Hogwarts in die Luft jagen, kann man durch laufen! Es wird wirklich alles ein Stück realer!

Der kleinste Teil der Tour befindet sich allerdings draußen (was ich fast ein bisschen schade finde, aber klar – alle Kulissen so zu bauen, dass sie wetterbeständig sind, war sicherlich nicht möglich) und so geht es relativ schnell in die nächste Halle.

In die Halle, in der die magischen Wesen zum Leben erwachen !

DSC02932blogVon Drachen, über Seemenschen und Grindelohs bis hin zu Dobby dem Hauselfen, dem Phönix Fawkes (ausgewachsen und direkt am Tag des Feuers) und Alraunen sind so gut wie alle magischen Wesen vertreten.
Ihr könnt einen Blick auf den Hippogreif Seidenschnabel werfen (der bewegt sich übrigens sogar – das ist richtig faszinierend), euch vom „Monsterbuch der Monster“ erschrecken lassen, einer Alraune zusehen, wie sie sich beschwert, weil sie aus ihrem Topf gezerrt wird und sogar Voldemort vor seiner Rückkehr (also dieses kleine embryoartige Etwas) bewegt sich vor euren Augen.
Wirklich begeistert war ich von den Thestralen (man sieht einen Erwachsenen und ein Baby) und vom Basilisken, dem man da auch in die Augen blicken kann ohne sofort zu sterben!
Auch die Masken von Hagrid, den Zentauren und den Kobolden waren zu sehen. Ganz ehrlich? Man wusste gar nicht wo man zuerst hinsehen sollte, denn in jeder Ecke war noch etwas, das man beim ersten Blick gar nicht bemerkt hat und was aber eigentlich nicht übersehen werden sollte.

Ich habe aber auch jetzt beim Schreiben die Ganze Zeit das Gefühl so viel zu vergessen und gar nicht ausreichend zu schreiben – irgendwie brauche ich wirklich Zeit um das alles so richtig zu realisieren, aber ich habe ja glücklicherweise auch eine ganze Menge gefilmt!

DSC02796blog

DSC02947blogDer letzte Abschnitt der Tour war – zumindest für mich – ein absolutes Highlight : Ein Besuch in der Winkelgasse !

Dort Fotos / Videos zu machen, war leider etwas schwierig, da sich die Lichtverhältnisse sehr schnell geändert haben (es war abwechselnd Tag und Nacht), aber es war ein unglaubliches Gefühl diese Gasse entlang zu laufen und einen Blick in die Schaufenster zu werfen!

Die Schaufenster von „Ollivanders“ waren bis oben hin voll mit Zauberstäben, bei Madam Malkins hingen neue Hogwarts Umhänge in den Fenstern und vor Eeylops konnte man unzählige Eulen (natürlich nur Stofftiere) in Käfigen betrachten.

Der Blickfang schlecht hin war natürlich – wie schon bei Harry Potter und der Halbblutprinz – Weasleys Zauberhafte Zauberscherze!
Durch die Schaufenster konnte man Liebestränke sehen und auch das Umbridge-Spielzeug saußte „fröhlich“ durch den Laden. Sogar der Aufsteller für die Kotzpastillen war gut sichtbar aufgestellt und in Bewegung – es war einfach u n b e s c h r e i b l i c h !
Ich wäre am liebsten einfach da geblieben und hätte den ganzen Tag durch diese eine Gasse bummeln können.
Natürlich war es schade, dass man nicht in die einzelnen Geschäfte hinein gehen konnte (aber bei so vielen Besuchern wäre das wahrscheinlich auch keine gute Idee gewesen), mich da drin umsehen zu können, wäre der Wahnsinn gewesen, aber auch von der Straße aus war es ein großartiges Gefühl da zu stehen, wo die Helden (und Bösewichte) der Harry Potter Filme schon vor mir / uns gestanden haben.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht welcher Teil der Tour für mich dann das absolute Highlight war, ehrlich gesagt, ich kann noch nicht mal wirklich glauben, dass ich wirklich da war – dass ich wirklich durch die große Halle gelaufen bin, dass ich tatsächlich einmal da gestanden habe, wo Professor Snape Zaubertrank Unterricht gegeben hat und einen Blick in Dumbledores Büro werfen durfte.

Es war jahrelang mein Traum nur ein einziges Mal durch die Winkelgasse laufen zu dürfen und als all das dann wirklich Realität wurde, konnte ich es gar nicht wirklich begreifen – ich hatte Tränen in den Augen, das kann ich euch sagen, denn auch wenn sich das vielleicht doof liest, aber ich bin mit Harry Potter aufgewachsen und mit Harry, Ron und Hermine erwachsen geworden.
Harry Potter ist meine Kindheit und Jugend und jetzt tatsächlich dort zu sein, war irgendwie ein kleines bisschen wie „nach hause kommen“.DSC02962blog

DSC03003blogZum Tour-Abschluss wird man dann noch an einem Modell von Hogwarts vorbei geführt um dann durch einen Gang, der mit Zauberstab-Schachteln gefüllt ist (man soll sich doch noch so fühlen, als würde man gerade bei Mr. Ollivander seinen ersten Zauberstab kaufen), zu laufen und im Harry Potter Fan Shop zu stehen.
Zum Shop komme ich gleich, erst einmal möchte ich mein Fazit zur Tour geben:

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal von ganzem Herzen bei meinem Freund dafür bedanken, dass er diesen Traum von mir wahr gemacht hat und mit mir nach London geflogen ist! Es war ein so unglaubliches Erlebnis und ich bin mir sehr sicher, dass ich mich daran noch in vielen vielen Jahren erinnern werde!

Ich habe es ja gerade schon einmal geschrieben: Es war ein bisschen wie „nach hause kommen“ und für einen echten Harry Potter Fan ist es – meiner Meinung nach – ein Muss diese Tour zumindest einmal mitzuerleben!
Wahrscheinlich brauche ich noch sehr lange, bis ich das wirkliche Ausmaß begreifen kann und es wirklich real wird, dass ich tatsächlich in Hogwarts war, dass ich tatsächlich durch die Winkelgasse gelaufen bin und ich all das nicht nur geträumt habe!

Ich weiß wirklich nicht, was mich an der Tour am meisten fasziniert hat und was mich am meisten beeindruckt hat – was ich aber definitiv sagen kann: Ich möchte all diese Erinnerungen beim besten Willen nicht missen und kann mir auch vorstellen die Tour bei Gelegenheit noch einmal zu besuchen!

Die Tour variiert auch – zum Beispiel Mitte / Ende März wird der Ausstellungsbereich „Der verbotene Wald“ fertig gestellt. Es ist also nicht so, als wäre es jedes Mal das selbe, sondern man sieht jedes Mal etwas anderes und auch die ausgestellten Gegenstände werden ab und an ausgetauscht.

Mir fehlen die Worte um zu beschreiben, wie es sich für mich angefühlt hat, tatsächlich all das erleben zu dürfen – ich kann es also wirklich nur jedem, der die Gelegenheit hat, ans Herz legen: Besucht diese Tour! Ich hoffe ja, dass ich unserer Tochter auch eine ordentliche Portion „Harry Potter“ mit auf den Weg geben kann, dann stehen meine Chancen nämlich sehr gut, dass ich die Tour irgendwann nochmal mit ihr besuchen kann!

Bis dahin zeige ich euch jetzt noch meine Ausbeute aus dem Harry Potter Fan Shop – ich hätte vermutlich meine Monatsgehalte der nächsten drei, vier oder fünf Monate in diesem Shop lassen können, glücklicherweise hatte ich die Stimme der Vernunft (meinen Freund) bei mir und habe mich dann – für meine Verhältnisse – doch zurück gehalten habe!

17274968_1393456757379709_148415057_nIn der rechten unteren Ecke könnt ihr einen Blick auf den Harry Potter Pass, von dem ich am Anfang des Beitrags erzählt habe, werfen. Das Bild ist etwas dunkel geworden, deshalb kann man den gar nicht so perfekt sehen, daher beschreibe ich ihn euch kurz:
Der Harry Potter Pass sieht von außen ungefähr wie ein Reisepass aus – innen drin sind dann mehrere Seiten für die einzelnen Stationen, auf die ihr dann wie gesagt Symbole aufdrucken könnt.

Direkt darüber seht ihr mein neues Tagebuch – ein Notizbuch von „Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ – eigentlich wollte ich ein Notizbuch mit der Karte des Rumtreibers, aber die, die ich gesehen habe, waren leider sehr dünn und dem entsprechend nicht als Tagebuch geeignet.

Außerdem seht ihr die Schokofrösche und da muss ich mich mal kurz etwas auskotzen: in meinen Schokofröschen, die ich einmal am Gleis 9 3/4 (im Studio – nicht am Bahnhof King´s Cross) und einmal im Harry Potter Shop am Ende der Tour gekauft habe, ist beide Male Gilderoy Lockhart gewesen. Ich verstehe ja ohnehin nicht, was der bei den Schokofrosch-Karten zu suchen hat (das ist eine Sonderedition 2017 – wieso ist da nicht Professor Snape drin???), aber dass ich den dann auch noch zwei Mal habe, ist doch mega gemein, oder seh ich das falsch?

Auch zu sehen sind meine Fahrkarten für den Hogwarts Express – die große aus dem Shop im Studio und die kleinen aus dem Shop am Bahnhof King´s Cross -, der Butterbier Krug und meine Bertie Botts Bohnen. Den Abschluss machen drei Schlüsselanhänger – einmal das Emblem vom Gleis 9 3/4, dann Hermines Zeitumkehrer und zu guter letzt eine Hogwarts-Express-Fahrkarte!

Hätte ich mehr Stauraum gehabt (wir sind ja nur mit Handgepäck gereist) und außerdem meine Stimme der Vernunft zuhause gelassen, hätte ich definitiv noch viel viel viel mehr gekauft und meine Harry Potter Sammlung bis ins unermessliche vergrößert, aber außer dem was ihr hier seht, habe ich mir nicht (noch) mehr gegönnt.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich die restlichen Schokofrosch-Karten – die vier Gründer Godric Gryffindor, Helga Hufflepuff, Rowena Ravenclaw und Salazar Slytherin und den Schulleiter Albus Dumbledore – über ebay gekauft – ich hätte mir auch noch eine Menge Schokofrösche online bestellen können (auf der Homepage bekommt ihr übrigens dir richtigen Schokofrösche, aber knapp 9 £ pro Schokofrosch ist echt nicht wenig), aber mal ehrlich: als ob da dann alle Karten drin gewesen wären! Ich bestaune jetzt mal meine Ausbeute und wir lesen uns im nächsten Beitrag wieder – ein London-Beitrag kommt ja noch : )

elenamonvoisin

p.s.: Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass auf dem Grabstein von Voldemorts Eltern „Tom Marvolo (Vorlost) Riddle“ steht? Das ist ein Filmfehler, den ich nicht bemerkt hatte, bis ich vor dem Grabstein stand – denn in diesem Grab liegen die Großeltern und der Vater von Voldemort – nicht er selbst und Marvolo (Vorlost) ist der Name, den er von seinem Großvater mütterlicherseits erhalten hat . . . damit KANN dieser Name gar nicht auf dem Grabstein stehen!

2 comments on “Elena Travels : London 2017 | Teil 2 [Warner Bros. Studio Tour – Harry Potter]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.