Monatrsückblick – Mai 2017

. . . Mai ist vorbei und wir sind noch keine Drei ! Das reimt sich und was sich reimt ist gut, hat schon der Pumuckl gesagt! Und mal ehrlich: Das ist wirklich gut! Denn das bedeutet, dass unsere Rebella so oder so ein Juni-Kind wird und so eins haben wir noch nicht in der Familie – gut, zu lange soll sie sich zwar auch nicht mehr Zeit lassen, aber dass sie den Mai abgewartet hat, war ein wirklich netter Zug ihrerseits!

Dieser Monat hat mich . . . wie schon der Januar . . . an den Rand meiner Nerven gebracht! Eine Wohnungsauflösung pro Jahr ist schon echt nicht ohne, zwei hingegen können einen wirklich verzweifeln lassen! Und das, obwohl wir einen eigentlich angenehmen Umzug hatten. Ich kann allerdings wirklich nachvollziehen, warum einem davon abgeraten wird zum Ende der Schwangerschaft hin noch umzuziehen – es hat sich aber nun mal so ergeben und ich will nicht jammern, unsere neue Wohnung ist toll!
Anfang des Monats hatten wir glücklicherweise Besuch meiner Mama, die extra Urlaub genommen hat um uns beim Umzug zu unterstützen und die für mich den Großteil der Wohnung geputzt hat! Ich bin wirklich unglaublich dankbar dafür eine Familie zu haben, die mich unterstützt und da ist, wenn ich sie brauche!
200 Ebay-Kleinanzeigen-Mails später haben wir uns auch für jemanden entschieden, den wir unserem Vermieter als Nachmieter vorgeschlagen haben und so konnten wir die Wohnung zum 30. Mai an eine unglaublich liebe junge Frau abgeben! Dass das alles so reibungslos geklappt hat, ist wirklich der Wahnsinn und ich bin so froh – seit der Wohnungsübergabe ist eine große Last von meinen Schultern gefallen, ein riesen Punkt auf der To-Do-List ist erledigt und wir können die letzten Tage ohne Kind genießen ohne uns im Hinterkopf noch Gedanken über eine finanzielle Doppelbelastung machen zu müssen! YIPPIE! Der Mai war anstrengend, aber ein guter Monat!

Und was habe/-n ich / wir im Mai sonst noch erlebt?

Als meine Mama Anfang Mai zu Besuch war haben wir – neben dem Wohnungsputz – auch noch ein paar schöne Sachen unternommen! Zum Beispiel waren wir auf dem riesen Flohmarkt am Ostbahnhof und haben da den ein oder anderen Schatz errungen. Ich muss wirklich wieder auf Flohmärkte gehen – manchmal findet man da so unglaublich schöne Sachen zu erschwinglichen Preisen!
Und auch ein Abstecher zu Johan Potma ist ein Muss, wenn Mama (allgemein meine Eltern) zu Besuch sind – ein paar Drucke haben wir auch dieses mal wieder mitgenommen und Chriz´ hat ein Poster für Rebellas Kinderzimmer ausgesucht! Bei ihm hat die Vorfreude so richtig richtig zu geschlagen!

Es hat wirklich unglaublich gut getan meine Mama nochmal zu sehen bevor ich dann selber Mama bin (noch bin ich werdende Mama, auch wenn man mir immer wieder etwas anderes erzählen möchte :´D) – und meine Mama kennt mich einfach, da werden Ängste, Sorgen und Befürchtungen gleich viel viel weniger! In solchen Momenten merke ich immer wieder, dass mein Umzug nach Berlin doch auch ein paar Nachteile hat. Ich kann mir zwar beim besten Willen nicht vorstellen zurück nach Bayern zu ziehen und ich liebe den Großstadt-Mief, das typische Bild der dreckigen und maroden Hauptstadt, aber meine Eltern in der Nähe zu haben, wäre schon etwas unglaublich Schönes – die Unterstützung von Mama und Papa in der Nähe sollte man nicht unterschätzen . . . ich vermisse die beiden momentan wirklich sehr!

Aber lieber schreibe ich jetzt mal über den leckeren Teil des Rückblicks – Tränen schmecken nämlich salzig und diesen Monat gab es viel zu viel leckeres!
So haben wir zum Beispiel noch einmal bei meinem Lieblings-Mexikaner in Kreuzberg gegessen – mittlerweile will ich nicht mehr ganz so weit von der Wohnung weg, aber gegen einen Burrito hätte ich auch nichts einzuwenden. Das ist vielleicht ein Gewissenskonflikt, man glaubt es nicht!
Außerdem waren wir – natürlich – im Hannibal Milchshakes trinken. Man kann sagen, was man will, aber da gibt es die besten Erdbeermilchshakes in ganz Berlin! (Zumindest für uns!)! Und auch Kumpir mussten wir meiner Mama näher bringen! Backkartoffeln mit Inhalt nach Wahl – so unglaublich lecker, sag ich euch!!!

Und weil das natürlich nicht fehlen darf: ein Date bei Wonder-Waffels im Monat ist wichtig – gut für die Seele und natüüüüüürlich auch gut für die Figur!
Und wenn ich so ein Waffel-Bild sehe, würde ich am liebsten loslaufen und gleich eine Waffel essen, aber ich bezweifle, dass das in Anbetracht der Situation noch so sinnvoll wäre!

Bin ich eigentlich die Einzige, die so kurz vor Ende hin die Wohnung am liebsten gar nicht mehr verlassen möchte?
Ich hab´ ja irgendwie schon Respekt vor der Vorstellung, dass die Fruchtblase in der Öffentlichkeit platzt und man dann – wie im schlechten Film – einfach mal alles um sich herum unter „Wasser“ setzt. (Beim drüber lesen wirkt dieser Themenwechsel ein bisschen ekelig xD von leckerem Essen zu geplatzter Fruchtblase in 10 Sekunden. Ich entschuldige mich, dank meinem Schwangerschaftshirn werfe ich momentan alles durcheinander und ihr könnt froh sein, dass ich hier schreibe und nicht spreche – momentan vergesse ich nämlich während ich spreche das Ende des Satzes…)!

Neben Umzug und Fress-Orgien haben wir diesen Monat eigentlich gar nicht so viel unternommen (gut, wir haben aber auch fast jede freie Minute in Kisten packen und putzen investiert!), ABER wir haben es tatsächlich geschafft noch ein letztes Mal vor Rebellas Aus-/Einzug ins Kino zu gehen.
Am 27. Mai – genau ein Jahr nach unserem ersten Date (das haben wir allerdings nur durch Zufall im Kinosaal dann gemerkt) – haben wir uns Fluch der Karibik 5 „Salazars Rache“ angesehen. (Vor einem Jahr haben wir Alice im Wunderland : Hinter den Spiegeln geguckt. Johnny Depp ist scheinbar immer dabei!)
Der Film war unglaublich gut. Damit hätten wir beide nicht gerechnet, denn der vierte Teil war ja doch eher enttäuschend! Ich will hier nicht zu viel verraten – der Film ist ja gerade erst angelaufen -, aber um es kurz zusammen zu fassen: Es geht wieder mehr um Piraten, spielt viel mehr auf dem Wasser – nicht zu viele Szenen an Land – und Captain Jack Sparrow ist ja ohnehin DER Pirat schlecht hin! Störend ist – wie schon beim Teil zuvor -, dass die Synchron-Stimme einfach falsch klingt. Ja, ich weiß – die Synchron-Stimme wird auch bei anderen Filmen verwendet, aber es ist einfach nicht die Stimme von Jack und mal ehrlich, dieser leicht tuntenhafte Touch (das ist durchaus positiv aufzufassen!!!) fehlt einfach!

. . . der Mai ist jetzt tatsächlich vorbei und wie man es auch dreht und wendet – und ganz egal wie weit ich das von mir weg geschoben habe – im Juni wird sich unser gesamtes Leben komplett ändern und auf den Kopf stellen!
Denn so oder so – im Juni endet die Paar-Zeit und es ist der Startschuss ins Familienleben.
Ende dieses Monats sind wir aller spätestens ein kleines Menschlein mehr.
Der Stress des letzten Monats hat mich das irgendwie verdrängen lassen und gerade trifft mich die Erkenntnis mit voller Wucht – diesen Monat werde ich Mama. Diesen Monat endet (endlich) die Schwangerschaft. Diesen Monat zieht jemand ins Kinderzimmer.

Glücklicherweise sind jetzt alle Punkte der „Pre-Motherhood-To-Do-List“ (was ein schönes Wort, das ich da „erfunden“ habe) abgearbeitet und ich kann mich noch ein paar Tage ganz auf mich konzentrieren – hoffentlich lässt sie uns noch das lange Wochenende, dann haben wir auch noch ein kleines bisschen Zeit als Paar!
Das heißt, ich beende den Beitrag für heute – irgendwie hab ich eh das Gefühl, die Hälfte zu vergessen und unten dann noch anfügen zu müssen :´D – und widme mich meinem Buch!
Die Katerchen wollen auch ordentlich gekuschelt werden und so ein bisschen entspannen und runter kommen tut mir sicherlich richtig gut!
Also dann – trinkt aus Piraten YO HO!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.