Monatsrückblick – April 2017

18254457_1448621985196519_241961695_n. . . bevor ich mit dem eigentlichen Monatsrückblick beginne, möchte ich noch etwas „ansprechen“, was mich unglaublich stört und was ich auch ehrlich gesagt nicht wirklich nachvollziehen kann:
Mittlerweile musste ich des öfteren lesen – meistens anonym -, dass sich Leser von meiner aktuellen Themenwahl gestört fühlen, weil ich zu viel über Schwangerschaft und Baby schreibe. Mir ist durchaus bewusst, dass diese Themen nicht jeden interessieren, allerdings ist niemand gezwungen meine Beiträge zu lesen!
Ich habe dieses Blog gegründet um in erster Linie über eines zu schreiben: Mein Leben, meine Gedanken, meine Gefühle – es ist eine Plattform, auf der ich die Dinge, die mich bewegen und beschäftigen in Worte fassen kann und eine Erinnerung schaffen kann, die für mich auch in einigen Jahren abrufbar ist.
Es freut mich, dass es auch andere Leute gibt, die meine Beiträge lesen und gut finden, aber ich schreibe für mich und mein Wohlbefinden – meine Themenwahl bleibt also auch weiterhin mir überlassen.
Zumal jeder in den Kommentaren die Möglichkeit hat Ideen, Anregungen und Themenwünsche mitzuteilen.
Mein Leben besteht aufgrund des Beschäftigungsverbots aktuell größtenteils aus Schwangerschaft, Baby und der Lebensumstellung – so sehen nun mal auch meine Beiträge aus. Das wird sich sicherlich wieder ändern und der Blog wird kein reiner Mama-/Familienblog, aber natürlich werde ich auch darüber schreiben!

983876_1420362221355829_3441608952594067901_nSo – nachdem wir das geklärt haben, können wir ja jetzt zum eigentlichen Thema kommen: Dem Monatsrückblick April 2017 !

Ich war den ganzen Monat beschäftigt, aber wenn ich jetzt darüber schreiben möchte und die letzten Wochen Revue passieren lasse, fällt mir auf, dass ich zwar kaum Zeit hatte, aber auch nicht wirklich viel erlebt habe. Die Tage sind einfach an mir vorbei gezogen – wo ist die Zeit geblieben?

Im April war ich drei mal (ich befürchte sogar vier mal, aber ich bin mir nicht wirklich sicher) bei Ikea – nachdem wir das „ja“ für die neue Wohnung hatten, hat bei mir natürlich automatisch der Ikea-Nestbautrieb eingesetzt und ich wollte noch so einiges für Rebellas Kinderzimmer besorgen und auch im Rest der Wohnung war – mehr Stauraum sei Dank – auch noch Platz für die ein oder andere Neuanschaffung! Ich bin so unglaublich glücklich über unser neues Nest und froh, erleichtert, befreit wenn die andere Wohnung dann weg ist und wir uns ganz auf unseren neuen Lebensabschnitt konzentrieren können.
[Gerne nochmal: Wer aktuell eine Zwei-Zimmer-Wohnung in Berlin sucht, kann mir gerne eine Mail – elena.monvoisin@gmail.com – schicken, ich suche zum vorzugsweise 01. Juni 2017 einen Nachmieter für meine Wohnung!]

18217303_1448621925196525_1709110640_nAuch wenn das Herzstück unserer Wohnung die Küche ist – wir haben eine wunderschöne große Wohnküche, mit einer Art Erker, in dem sich der Essbereich befindet und aus dessen Fenstern man einen wunderbaren Blick auf die Natur hat – kann sich unser Wohnzimmer mittlerweile echt sehen lassen!
Elena hat ihren eigenen Arbeitsplatz bekommen – Check ! -, heute kommt unser neues Sofa und neben dem Bücherregal ist meine Vitrine ein Blickfang (finde ich zumindest!).
Meine Kameras haben damit einen Platz gefunden, an dem sie nicht einstauben und auch die Mitbringsel aus London sind so ins perfekte Licht gerückt!

An dieser Stelle fällt mir auf, ich sollte eventuell doch mal einen der Schokofrösche öffnen und probieren – ich bin ja schon ein bisschen neugierig, wie die Teile schmecken!

Rebellas Zimmer ist mittlerweile so gut wie fertig! In ihrem Zimmer befinden sich neben ihrem Bettchen und dem Wickeltisch jetzt auch mein Kleiderschrank (der passt wirklich perfekt da rein) und zwei weiße Kommoden – eine Menge Stauraum also für Klamotten, Bettwäsche, Windeln und Spielzeug! Die Erstausstattung ist seit diesem Monat so gut wie komplett – wir brauchen noch genau drei Sachen, das ist schaffbar :´D – und der Gedanke, dass alles vorbereitet ist und es in aller Ruhe los gehen kann, wenn es soweit ist, ist unglaublich beruhigend!

Ich wurde gefragt, ob wir den Namen unserer Tochter verraten, wenn sie dann da ist und ich muss ehrlich sagen: Ich bin mir noch nicht sicher. Prinzipiell spricht nichts dagegen, allerdings sehe ich die Notwendigkeit noch nicht wirklich. Es kann also sein, dass der Name mal irgendwo irgendwie auftaucht, aber ob wir ihn „festlich“ bekannt geben, wissen wir noch nicht (tendieren allerdings eher zu nein).
Was ich aber definitiv sagen kann: Es wird keine Fotos von Rebellas Gesicht im Internet geben! Das ist für mich ein absolutes No-Go! Es ist einfach nicht in Ordnung über den Kopf eines Kindes hinweg zu entscheiden, dass es so dermaßen in die Öffentlichkeit gezerrt wird ohne auch nur irgendwas dagegen unternehmen zu können.
Ja ja, man kann im Nachhinein klagen, aber 1. würde ich gerne vermeiden, dass Rebella mich in achtzehn Jahren vor Gericht zerrt und 2. würde das im Endeffekt ja auch nichts mehr ändern: sind die Fotos einmal im Netz, bleiben sie im Netz.
Fotos, auf denen das Gesicht nicht zu erkennen ist, sind hingegen etwas anderes und davon wird es dann sicherlich das ein oder andere geben, aber das reicht dann auch.

17883527_1422523967806321_7918023930550836446_n - KopieDie ersten sonnigen Tage im Jahr (wenn ich ehrlich bin, war der März zwar allgemein sonniger als der April, aber die wenigen Sonnenstunden diesen Monat waren ein gutes Stück wärmer als letzten Monat) musste man natürlich gleich nutzen – also haben wir uns einen Besuch bei WonderWaffels gegönnt (mal wieder :´D)! Ich liebe diese Waffeln wirklich und könnte da jeden Tag hingehen, aber das wäre weder für meine Figur noch für meinen Geldbeutel wirklich förderlich. Schade, aber so bleibt es etwas besonderes!

Und weil eine Waffel nicht genug Süßkram für einen Tag ist, haben wir auf dem Rückweg zum Schlesischen Tor noch ein Eis gegessen. Ich habe leider den Namen der Eisdiele vergessen, allerdings ist es nicht zu übersehen: dort gibt es veganes Eis und nachdem wir unzählige Male daran vorbei gelaufen sind und jedes Mal gesagt haben „nächstes Mal essen wir da ein Eis“, war nächstes Mal ausnahmsweise wirklich dieses Mal und so haben wir einen Tag der Zuckerbomben eingelegt!

Eine andere Unternehmung, bei der wir zwar auch gesündigt haben (warum sind die leckersten Sachen so ungesund?), war unser Kino-Besuch: Fast and Furious 8! Mein Freund ist ein wahrere Fan der Film-Reihe und nachdem ich aufgehört habe mich zu weigern und mit ihm den Film-Marathon durchgestanden habe, finde ich die Filme auch wesentlich besser als befürchtet! Der neue Teil war auf jeden Fall spannend und ich bin gespannt, wie es weiter geht! Dummerweise ist die Wartezeit zum nächsten Film ziemlich lang und die Gerüchte machen einen noch neugieriger!

18254517_1448621928529858_1386998286_nNachdem ich gerade auch schon bei Unternehmungen bin:

Ich habe zum ersten Mal dieses Jahr meine Freunde, die Eichhörnchen, besucht und konnte auch gleich mit einigen Hörnchen einen wunderbaren Deal abschließen:

Nüsse gegen niedliche Fotos!

Nüsse ziehen immer! Es ist einfach unglaublich wie zutraulich Wildtiere werden können, wenn sie dauerhaft mit Menschen konfrontiert sind und sich die Nahrungsbeschaffung um einiges einfacher gestalten möchten.
Was ich aber überhaupt nicht nachvollziehen kann ist, warum sich Menschen, die los ziehen um Tiere zu füttern, nicht vorher darüber informieren können, was die Tierchen wirklich fressen dürfen / sollen.
Alleine wie viele Menschen alte Brötchen in Seen schmeißen um Enten und Schwäne zu füttern, ist absolut fahrlässig. Damit verschmutzt man nicht nur das Gewässer, das Lebensraum für unzählige Tiere darstellt, sondern tut auch den Tieren selbst nichts Gutes.

Also bitte informieren, bevor man handelt – schließlich und endlich möchte man damit doch etwas Gutes tun und nicht durch Unwissen genau das Gegenteil erreichen…so geht es mir zumindest!

Ich freue mich schon unglaublich darauf die Eichhörnchen mit Rebella im Pünktchen-Kinderwagen zu besuchen – dafür ist Elternzeit schließlich da!

Mir fällt gerade auf: Diesen Monat war Ostern und ich habe noch nicht ein Wort darüber verloren. Zugegeben: Ich bin niemand, der Ostern groß feiert und wir haben es auch klein gehalten, aber ganz ignoriert habe ich das Oster-Wochenende (entgegen meiner Art) nicht.
Wir waren bei der Familie meines Freundes, haben gemeinsam gegessen und Osternester verteilt! Also einen wirklich entspannten Nachmittag verbracht!
Ich bin gespannt, wie die kommenden Feste dann ablaufen – sowohl Heilig Abend als auch Ostern sind für mich ja eigentlich Tage, die der kleinen Kernfamilie gehören! Kommende Feiertage gehören also uns zu dritt – ich hoffe nur, das gibt nicht mit irgendjemandem Ärger. Wie handhaben das denn andere „junge“ Familien? Ich glaube nämlich nicht, dass es da nur mir so geht, aber das sind dann immer die Themen, die bei anderen Angehörigen unter Umständen negativ ankommen . . .

18217830_1448621978529853_907910516_nSo – es ist Zeit für das Abarbeiten der neuesten To – Do – Liste und deshalb verabschiede ich mich für heute!
Der Mai wird nochmal ordentlich stressig und ich habe keine Ahnung wie oft ich dann tatsächlich zum Schreiben komme. Ideen hätte ich so einige, zum Beispiel würde ich gerne das Thema „Bullet Journal“ einbauen und „plan with me“ Beiträge verfassen.
Mal sehen, ob das diesen Monat schon klappt, oder ob ich die Ideen erst umsetzen kann, wenn der Umzug komplett geschafft ist.
Zeitmanagement ist (und das musste ich mein bisheriges Leben immer wieder schmerzlich feststellen) das A und O – ohne Plan, gerät irgendwie alles in ein Ungleichgewicht.
Nun ja – ab mit mir in die Küche, der Haushalt ruft :´D (dass sowas von mir kommt . . . )elenamonvoisin

3 comments on “Monatsrückblick – April 2017

  1. Also ich mag deinen Blog in deine Posts und bisher finde ich auch das du das super abwägst. Also ein Gleichgewicht zu Babyposts und „normalen“ hast. Auch wenn mich Babys nicht wirklich interessieren mag ich dich, bzw deine Art zu schreiben und deinen Blog,und deshalb lese ich auch das. Ich fände es eher seltsam wenn du das komplett raushalten würdest denn es gehört ja zu deinem Leben, also weiter so! Auch deine Einstellung zu Babybildern im Internet finde ich super, genauso sehe ich das. Bevor man nicht entscheiden bzw. Abwägen kann was das heißt im Internet zu sein sollte man das einfach lassen.
    Ich wünsche dir/euch noch eine ruhige Schwangerschaft und schöne Zeit.

  2. Ich kann gar nicht genug von deinen Beiträgen bekommen. Und ich lese sehr gerne über dein Schwangerschaftsabenteuer. Meinetwegen musst du gar nichts abwägen. Es ist dein Blog, dein Leben und jetzt eben dein neuer Lebensabschnitt. Ich finde das Mega interessant und kann nicht verstehen warum manche hier so einen Druck machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.