Monatsrückblick – Juni 2017

. . . am liebsten würde ich den gesamten Beitrag nur einem Thema widmen – aber das hier ist der Monatsrückblick, also muss ich das zwangsweise verschieben.
Was soll ich sagen? Der Juni hat mein – unser – Leben komplett verändert und endgültig auf den Kopf gestellt!
Aber von vorne:

Nachdem wir im Mai den Großteil unserer To-Do-Listen abarbeiten konnten (ja, es gibt tatsächlich mehrere Listen), die Wohnungsübergabe geschafft haben und auch ansonsten die letzten stressigen Momente überstanden haben, lautete das Motto für Juni: Wir genießen die Zeit zu zweit solange unsere Rebella noch Stubenhocker ist! Nach der Geburt sind wir – zumindest die erste Zeit – hauptberuflich Eltern und da bleibt für Zweisamkeit leider nicht mehr so viel Raum wie zuvor (das ist okay so, aber im Ernst: genießt die Zeit vor der Geburt und gönnt euch nochmal all das, was danach erst einmal auf der Strecke bleibt).

Im Juni hatten wir unseren ersten Jahrestag ( – hier mein Beitrag dazu – ) und haben diesen mit einem leckeren Abendessen im Freischwimmer (Berlin / Kreuzberg) gefeiert. Ich kann es nur immer und immer wieder sagen: hätte man mir vor einem Jahr gesagt, wie mein Leben jetzt aussehen wird, hätte ich das mit Sicherheit nicht geglaubt – aber ich bin froh, dass alles so gelaufen ist und wir uns jetzt an diesem Punkt, am Anfang eines neuen Lebensabschnittes, befinden.
Allgemein muss ich sagen: dieser Monat hat die Beziehung von Chriz und mir nochmal auf eine ganz neue Stufe gestellt und eine Vertrautheit zwischen uns geschaffen, die uns sicherlich noch über einige Durststrecken und Phasen, in denen es nicht unbedingt so läuft, wie es sollte, hinweg helfen wird.

Eigentlich war der Juni ein reiner (Fr-)Ess-Monat – die Temperaturen waren kaum zu ertragen und ich habe mich die meiste Zeit in unserer Wohnung eingeigelt und den Ventilator in Anspruch genommen.
Wenn ich also nicht hechelnd an diesem wunderbaren Stück Technik hing, gab es die leckersten Leckereien, damit die Wartezeit möglichst schnell verfliegt.

Mein Monat war also – im Grunde genommen – unglaublich langweilig, weil ich wirklich nur wartend versucht habe die Zeit tot zu schlagen. Und je näher der Geburtstermin gerückt ist, desto weniger wollte ich mich von der Wohnung entfernen – schließlich und endlich hätte es ja jeden Moment los gehen können und da wollte ich nicht irgendwo im nirgendwo stehen und ewig brauchen, bis ich zuhause bin und meine Tasche schnappen kann.
Abgesehen davon – bestimmte Sachen gehen sowieso immer. Ein Date bei Wonder Waffles zum Beispiel – oder ein leckeres Essen bei meinem Lieblingsinder!
Ich glaube, ich habe die letzten Wochen Schwangerschaft nochmal ordentlich zugelegt, aber egal – das war es wert!

Der Juni war also der Monat der Bücher und Serien – gut, streng genommen des Buches und der Serien, denn das einzige Buch, das mich diesen Monat so richtig gefesselt hat, war „Ich hab die Unschuld KOTZEN sehen 4“ von Dirk Bernemann.
Ich muss sagen, die ersten Teile fand ich persönlich besser und leider hat sich in diesen Teil auch der ein oder andere Rechtschreibfehler eingeschlichen (ich hasse Rechtschreibfehler in Büchern…), aber es ist auf jeden Fall lesenswert!
Ich hatte das Buch in nicht mal einem Tag durchgelesen und anschließend mit Kai Hermmann – „Engel und Joe“ angefangen. Dieses Buch habe ich letztes Jahr schon mal gelesen und finde es wirklich schön!

Serien habe ich Pretty Little Liars, 2 Broke Girls, The Big Bang Theory und noch einige andere gesuchtet – ich bin auf das Staffelfinale von Pretty Little Liars gespannt, mal abwarten, wann ich es schaffe das zu gucken :´D

Außerdem habe ich ein neues Bullet Journal angefangen – ab Juli 2017 habe ich so einige neue Planner-Ideen und natürlich brauche ich auch die ein oder andere Spalte mehr, mein Alltag und die gesamte Struktur meiner Planung muss jetzt ja noch einmal überdacht und auf die neue Situation umgestellt werden.
Ich überlege, Beiträge zum Thema „Bullet Journal“ mit in den Blog zu übernehmen – schließlich und endlich verbringe ich ziemlich viel Zeit damit und finde das System als solches äußerst praktisch.

. . . und ja, ich merke schon – eigentlich schreibe ich nur um den heißen Brei herum. Dafür, dass der Monat so unglaublich langweilig angefangen hat, hab ich nämlich einiges an Text für quasi Nichts. Allerdings werde ich über das, was diesen Monat ausgemacht hat, in einem gesonderten Post schreiben – es soll einen Geburtsbericht und ein „So waren die ersten Tage als Mama“ Beitrag geben, deshalb werde ich hier gar nicht so viel dazu schreiben.

Eigentlich kann ich nur noch folgendes schreiben und damit den Beitrag dann auch schließen:
Am 25. Juni 2017 hat unsere kleine Piratenprinzessin das Licht der Welt erblickt und wir schippern seit diesem Tag dem Horizont entgegen!
Ich befinde mich also aktuell im Wochenbett und bin schon ein bisschen arg stolz auf mich, dass ich es tatsächlich noch schaffe diesen Monatsrückblick pünktlich zu veröffentlichen – jetzt werde ich mich allerdings wieder zu unserer kleinen Tochter kuscheln und sie einfach in vollen Zügen genießen!
Mal sehen wie lange ich brauche um den Geburtsbericht zu verfassen – aber die Zeit mit meiner kleinen Familie zu genießen, ist einfach so viel wichtiger als der Blog…und der Bericht läuft ja nicht weg!
Bis zum nächsten Mal, 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.