Monatsrückblick : März 2016

märz 2016

Der März ist vorbei, das erste viertel des neuen Jahres geschafft und die Zeit bleibt nicht stehen! Dieser Monat war mit absoluter Sicherheit der „ich bin krank“-Monat dieses Jahres!!! Mitte März hab ich mir eine wunderbare Nebenhöhlenentzündung eingefangen und war mir damit fast sicher mein Budget zur Gänze genutzt zu haben – Pustekuchen! Knapp eine Woche später hat mich mein Bett wieder – dieses mal mit einer Erkältung, die mich sogar mehr stört als die Nebenhöhlenentzündung, da konnte ich nämlich wenigstens noch aufstehen, ohne dass mir gleich schwarz vor Augen wurde.
Aber neben dem „ich-bin-krank-und-ein-Matschkuchen“-Modus gab es diesen Monat natürlich auch schöne Momente und ich bin zumindest dem ein oder anderen Ziel auf meiner To-Do-List ein Stück näher gekommen (:

12825611_1067621599963228_1334370586_nJeden Monat mindestens zwei Bücher lesen:
Lisa J. Smith – Tagebuch eines Vampirs: Im Zwielicht
Lisa J. Smith – Tagebuch eines Vampirs: Bei Dämmerung
Lisa J. Smith – Tagebuch eines Vampirs: In der Dunkelheit
Lisa J. Smith – Tagebuch eines Vampirs: In der Schattenwelt
Lisa J. Smith – Tagebuch eines Vampirs: Rückkehr bei Nacht
Lisa J. Smith – Tagebuch eines Vampirs: Seelen der Finsternis (1/4)
Ich würde sagen, definitiv geschafft (:

Weniger Zuckerwasser und dafür mehr Tee trinken:
Es ist nicht unbedingt Tee geworden, dafür ausgesprochen viel Wasser! Nachdem ich leider feststellen musste, dass es unmöglich ist gleich alle Zuckerbomben aus meinem „Speiseplan“ zu streichen (tja, so ist das halt, wenn der Körper an zu viel Zucker gewöhnt ist), habe ich drastisch reduziert auf maximal einen halben Liter Zuckerwasser pro Tag. Klappt auch ganz gut, mittlerweile fehlt es mir eigentlich auch nicht mehr.
Und heißer Tee mit Honig ist vor allem in der aktuellen Erkältungs-Zeit mein All-Time-Favourite, ich sollte mir allerdings auch wieder angewöhnen meine Tee-Rituale ernst zu nehmen. Beim Aufstehen Brennesseltee und vor dem Einschlafen einen Entspannungs-Tee … das klingt doch eigentlich ausgezeichnet (:

Regelmäßig ins Fitness-Studio gehen:
Ist eingeplant und theoretisch auch machbar, diesen Monat musste ich ein paar Abstriche machen – weder mit Nebenhöhlenentzündung noch mit Erkältung kommt es gut ins Fitness-Studio zu laufen. Meine Ausdauer wird immer besser, das war ja mein Ziel, und ich fühle mich auch immer wohler in meinem Körper. Jetzt muss ich also nur noch die Erkältung los werden, dann kann es weiter gehen : D

Mindestens einmal im Monat aus Berlin raus kommen:
G E S C H E I T E R T ! Pflichtbewusst wie ich bin, war ich natürlich krank arbeiten – sollen ja nicht die Kollegen drunter leiden – und habe meine „Gebrechen“ in meiner Freizeit auskuriert. Dem entsprechend war nichts mit wegfahren. Das wird dann im April nachgeholt, da stehen dann einfach zwei Tagesausflüge auf dem Plan! Habt ihr Ideen? Dann immer her damit : D

Internet-Detox:
Immer wieder stundenweise – allerdings eher unbewusst. Ob das nun gut oder schlecht ist, kann ich nicht genau sagen. Wobei ich unbewusst fast besser finde, denn das bedeutet ja, dass es einem nicht fehlt und man sich auch keine Gedanken darüber macht etwas zu verpassen!

organisierter „wohnen“ – Der Haushalts- und Ernährungsplan:
Tz tz tz…Diesen Punkt führen wir mal nicht weiter aus, diesen Monat. Prinzipiell steht ein Plan, ich versuche mich auch daran zu halten, aber die perfekte Lösung habe ich wohl noch nicht so wirklich gefunden : D – ich arbeite dran ; D

mehr fotografieren:
Yessssss – ich habe mir ein neues Objektiv gegönnt (Nikon Objektive sind doch echt mies teuer) und auch schon ein bisschen geübt! Es macht mir wieder richtig Spaß!
Ich habe es auch schon in meinem letzten Wochenrückblick erwähnt: Ich möchte mir gerne ein Portfolio aufbauen und brauche dafür freiwillige, die sich vor meiner Kamera austoben wollen! Ich möchte vor allem Streetstyle fotografieren, also weniger Beauty usw.
Wer also innerhalb Berlins oder auch in näherer Umgebung wohnt und Lust auf Fotos hat, darf mir gerne eine E-Mail schreiben – einfach ein kleiner Text über euch, eventuell auch schon eine Idee oder Anregung dazu und ein paar Bilder von euch, dass ich mir auch was überlegen kann! Das ganze läuft auf TfP-Basis, ihr bezahlt also nichts dafür, Voraussetzung ist lediglich ein Vertrag, der genau festlegt wofür die Bilder benutzt werden dürfen (:
Also bei Interesse – haut in die Tasten: elena.monvoisin@gmail.com

Zeit für YouTube einplanen:
Kann ich diesen Punkt still, heimlich und leise überspringen? Ich versuch´ es mal!

12721628_1073560059369382_40359263_n

12821552_1066454993413222_8514893241561165395_nDer März war außerdem ein Monat, in dem ich mir nochmal sehr bewusst darüber wurde, wen ich wirklich zu meinen Freunden zählen kann. Es gibt nur eine Hand voll Menschen, auf die man sich verlassen kann, die für einen da sind, wenn man sie wirklich braucht – egal zu welcher Tag- oder Nachtzeit – und die einem Zuhören oder einfach nur eine Schulter zum Ausheulen anbieten.

In den letzten Jahren habe ich mich ziemlich verändert – früher war ich sehr extrovertiert und habe den Kontakt zu möglichst vielen Menschen gesucht, immer neue Leute kennen gelernt und viele Bekanntschaften gepflegt. Mittlerweile hat sich das verändert, ich lege keinen Wert mehr auf zig Bekanntschaften, sondern habe einen kleinen Kreis an Menschen, die ich zu meinen Freunden zähle, für die ich da bin und die mir wichtig sind.

Meine Zeit ist zu kostbar um sie in falsche Freundschaften zu investieren – da konzentriere ich mich doch lieber auf die, die es auch wirklich wert sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.