Monatsrückblick – März 2017

17495469_1408467875878597_488003584_n. . . und damit wäre wieder ein Monat geschafft – März 2017 kann also abgehakt werden und es ist an der Zeit die Erinnerungen festzuhalten um Platz für das nächste Kapitel – den nächsten Monat – die nächsten Erinnerungen zu machen!

Ich beschwere mich ja (aktuell) gerne darüber, dass mein Leben sehr langweilig und eintönig ist und mir das Beschäftigungsverbot langsam aber sicher ziemlich auf die Nerven geht – das ist auch diesen Monat so, ohne Frage, allerdings hat mich der März in vielerlei Hinsicht sehr positiv überrascht und alles in allem durfte ich viele schöne Momente erleben!
Viele Tage waren zwar eintönig und langweilig, aber die Tage, an denen ordentlich etwas geboten war, haben das Ganze dann doch wieder raus gerissen.

Und nachdem die Murmel immer größer und ich immer langsamer werde, fängt vermutlich auch bald die Zeit an, die ich dann gerne und viel in der Wohnung bleibe, an meinem Blog arbeite und von morgens bis abends Serien suchte – oder Bücher lese, wir werden sehen, was mich dann glücklicher macht.

Minimal ärgerlich, dass die Zeit, in der ich nicht mehr viel machen kann / will auf die Sonnen-Monate fällt – ich werde nämlich sicherlich nicht unendliche Male bis in den vierten Stock stiefeln, nur weil ich die Wohnung für 10 Minuten verlassen wollen würde um beispielsweise ein Eis zu essen – ABER das ist genau ein einziges Jahr so und dafür hat Rebella jedes Jahr einen Geburtstag, der zumindest eine reelle Chance auf schönes Wetter, Sonnenschein und Geburtstagspicknick im Park hat!

So – aber eigentlich wollte ich den März Revue passieren lassen und irgendwie habe ich gerade das Gefühl minimal vom Thema abzuweichen, also bitte zurück auf Kurs!

Hier eine Sammlung meiner März-Erinnerungen!

17579861_1408448492547202_1579741778_nUm den März und die sonnigen Tage richtig zu begrüßen, haben mein Freund und ich gleich zu Anfang des Monats einen Samstags-Ausflug auf die Pfaueninsel unternommen!
Wem das nichts sagt, hier der Link zur Homepage ! Die Pfaueninsel erreicht man vom S-Bahnhof Messe Nord / ICC bzw. der Bus selbst fährt direkt vom ZOB ab, mit dem fährt man bis zur Endstation um anschließend mit einer Fähre zur Pfaueninsel überzusetzen.
Die Insel wirkt auf den ersten Blick – also auf der Karte – ziemlich riesig, das Areal ist aber gar nicht mal so groß und man schafft es locker die Insel in aller Ruhe abzulaufen. Für uns war das ein Tag absolute Ruhe, mit Picknick auf der Insel, den ersten Frühlingsboten (Blumen) und jeder Menge unglaublich hübscher Pfauen!
Wir haben auf jeden Fall geplant nochmal hinzufahren, sobald Rebella da ist und der Sommer so richtig da ist – Frühling ist zwar schön, aber im Sommer ist es doch nochmal ein bisschen grüner und „lebendiger“ : D

food2

17619222_1408603369198381_1221363860_nIm März hab´ ich so unglaublich gut gegessen, dass ich schon gar nicht mehr weiß, was am besten war – von den Sachen, die ich / mein Freund selbst gekocht haben über diversen Süßkram, den wir unterwegs probiert haben bis hin zu unglaublich leckeren Gerichten in Restaurants – ja, der März war kulinarisch!

Gleich zu Beginn waren wir indisch essen – in meinem letzten Monatsrückblick habe ich noch mit Bedauern festgestellt, dass mein letztes Mal beim Inder schon ewig her war…gleich mal nachgeholt – und ich glaube, es gibt in ganz Berlin keinen besseren Mango-Lassi als bei meinem Lieblingsinder!
Außerdem haben wir uns in London Cupcakes gegönnt, die mindestens genau so lecker waren, wie sie aussehen – darf ich bitte wieder nach London? Wie soll ich ohne diese leckeren Cupcakes weiterleben? Und ebenfalls in London haben wir etwas ganz außergewöhnliches probiert – wir waren nämlich bei Hip Chips!
Ich hatte „normale“ (salzige) Chips und dazu auch dem entsprechend eher normale Dips – Käsesoße und einen Veggie-Mix (keine Ahnung was da genau drin war, er war sehr lecker aber leider auch ziemlich scharf) – Herr Freund hat sich da schon mehr getraut und auch gezuckerte Chips mit süßen Dips getestet. Gut, dass ich kleiner Feigling dann bei ihm kosten konnte und ich konnte es selbst nicht glauben, aber süße Chips mit einem Schokoladen-Marschmallow Dip sind schon ziiiiiiiemlich lecker!
Mit einer Freundin war ich dann noch bei der Crêpestation – bei unserem Glück wurde da vorher eingebrochen und wir waren uns nicht mal sicher, ob wir überhaupt noch einen Crêpe abstauben würden!!! Und Richtung Ende des Monats haben mein Freund und ich uns bei Wonder Waffels noch eine Zuckerbombe schlecht hin gegönnt. Diese Waffeln sind der W A H N S I N N ! Und wenn ich gerade so darüber schreibe, könnte ich sofort eine verdrücken, obwohl ich doch gerade selbstgekochte Reispfanne gegessen habe : O

Bevor ich das vergesse (das darf ich nämlich einfach nicht vergessen!) – wir waren auch noch mexikanisch brunchen! Ich liebe das Sonntags-Buffet bei unserem Stamm-Mexikaner!

London2

17274166_1393456497379735_1616161204_nDas März-Highlight schlecht hin war natürlich unsere London-Reise! Das klingt vermutlich etwas egoistisch, aber ein paar Tage aus dem Alltag raus kommen bevor unser Kind da ist, hat uns beiden unglaublich gut getan und wir konnten nochmal ordentlich Kraft tanken!
Außerdem war es einfach unbeschreiblich schön meinen Freund noch etwas für mich ganz allein zu haben und weder die Zeit noch seine Aufmerksamkeit mit jemand anderem teilen zu müssen. Nachdem ich doch sehr schnell schwanger wurde, haben wir – mal ehrlich – nicht wirklich viel Zeit für Zweisamkeit gehabt!
Und auch wenn wir uns jetzt auf unsere kleine Rebella freuen – uns nur auf uns zu konzentrieren und wirklich Zeit für einander zu haben, hat schon wirklich sehr sehr gut getan!

Was wir in London alles erlebt haben, könnt ihr in diesen Beiträgen nachlesen – Elena Travels : London 2017 Teil 1 und Teil 2 – und am 05. April veröffentliche ich den letzten Teil der Reihe mit einem abschließenden Feedback und dem ein oder anderen Tipp!

Ich würde so unglaublich gerne zurück nach London – gerne auch dort bleiben! Es ist eine absolut wunderschöne Stadt, so wohl wie dort habe ich mich in Berlin schon lange nicht mehr gefühlt! (Anmerkung: Wer weiß, wie sich das in den nächsten Monaten und Jahren entwickelt – die Veränderungen momentan gefallen mir so gar nicht und wären vermutlich auch ein Grund nicht nach London zu ziehen)
Aber wie das nun mal so ist: Wenn die Zeit toll ist, vergeht sie gefühlt auch unzählige Male schneller als „normal“ und die wenigen Tage, die wir dort verbracht haben, waren auch viel zu kurz…wenn auch teuer genug (oh Gott, hab´ ich dort Geld gelassen, das darf man eigentlich niemandem erzählen!)

17555048_1408448469213871_324955625_nNatürlich gab es auch in Berlin noch einige Highlights, die der Monat März für uns bereit gehalten hat – leider aber auch Alltag und sehr viel Papierkram!

Es ist wirklich so – wenn man nach ein paar Tagen „frei“ und Abstand zurück nach hause kommt, holt einen der Alltag in Höchstgeschwindigkeit ein und man ist von einem auf den anderen Moment noch urlaubsreifer als vor der Auszeit.

Vor allem der Papierkram, der aktuell anfällt, geht mir richtig auf die Nerven und gibt mir das Gefühl wirklich erwachsen zu sein – das ist aber ehrlich gesagt nichts gutes. Vaterschaftsanerkennung, Steuererklärung, Elterngeldantrag und Elternzeitanmeldung beim Arbeitgeber – irgendwie gehört zum Kinder-kriegen eine Menge mehr als Spaß…
Aber gut, auch diesen Teil schaffe ich noch – ein Hoch auf Listen, Planung und Schlaf-Verzicht!

Es gab aber auch einige schöne Momente und Augenblicke – zum Beispiel hat eine gute Freundin von mir ihren kleinen Sohnemann bekommen und ich durfte den Winzling schon einen Tag nach seiner Geburt auf dem Arm halten. Ich habe noch nie ein so kleines und „neues“ Baby gehalten. Das Gefühl war schon ziemlich…überwältigend. Und der Gedanke, dass in nicht einmal mehr drei Monaten unsere kleine Rebella dann bei uns ist und ich die Verantwortung für dieses kleine Würmchen übernehmen werde. So doof schwanger sein ist – so ein kleines Wesen ist etwas unglaublich besonderes und auf´s Mama sein freue ich mich tatsächlich schon sehr!

In knapp einer Woche erfahren wir, ob sich unser Leben noch vor der Kleinen verändern wird – was genau ich damit meine, behalte ich aber noch für mich, ich befürchte, es bringt Unglück das noch vorher zu erzählen! Aber Daumen drücken für unbekannte Sachen ist immerhin auch etwas!
elenamonvoisinPuh – ich glaube, für heute beende ich den Monatsrückblick, denn mir fällt ehrlich gesagt nichts interessantes mehr ein, über das ich euch erzählen könnte!
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, am Sonntag kommt ein neuer Beitrag online – ich hoffe, ihr lest wieder rein . . .

p.s.: Ich bin ein klein wenig verplant und habe ganz unseren Kino-Besuch vergessen. Nachdem wir aus London zurück waren, haben wir uns „Die Schöne und das Biest“ im Kino angesehen. Ich bin wirklich sehr begeistert von dem Film und Emma Watson als Belle ist wirklich perfekt besetzt!
Auch schön ist es, dass die Lieder größtenteils aus dem Walt Disney Film übernommen wurden und man einige Hintergrund-Informationen bekommt! Absolut sehenswert!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.