Monatsrückblick – Oktober 2017

Oktober ist – meiner Meinung nach – der schönste Monat im Jahr !

Ende September bis Anfang Oktober ist die Zeit des goldenen Herbstes – die Tage werden langsam kürzer, der Sommer verabschiedet sich mit den letzten warmen Sonnenstrahlen und langsam aber sicher macht sich der Herbst breit. Bunte Blätter, raschelndes Laub, Nebel – die perfekte Zeit für lange Spaziergänge oder aber kuschelige Tage im Bett mit Tee und einem guten Buch!

Das ist meine Lieblingsjahreszeit – die Temperaturen sind meist noch sehr angenehm, nicht mega heiß, aber auch nicht so kalt, dass man durchgehend friert, die Farben sind toll und noch kann man den Gedanken, dass der graue kalte Winter vor der Tür gaaaaanz weit weg schieben!
Außerdem hatte der Oktober dieses Jahr zwei Feiertage und durch Brückentage zwei lange Familien-Wochenenden für uns!

Gleich Anfang des Monats waren wir zum ersten Mal mit Lou im Museum [Naturkundemuseum] und haben uns Dinosaurier, Pflanzen-Fossile und vieles mehr angesehen. Natürlich ist uns klar, dass Lou von diesem Besuch quasi noch nichts hatte (sie hat ja auch die meiste Zeit verschlafen), aber es ist schön etwas gemeinsam als Familie zu unternehmen und mal ehrlich – ein Museumsbesuch schadet keinem, sondern man lernt immer ein bisschen was dazu!
Für Lou war eigentlich nur interessant, dass sie die Bergkristalle anfassen konnte – sie ist mittlerweile in der Phase, in der sie versucht alles mit ihren Händen zu erkunden und da kamen ihr diese Steine gerade recht!

Ich muss allerdings zugeben, dass ich mit „mehr“ gerechnet habe. Das Naturkundemuseum Berlin zählt zu den drei größten Museen dieser Art in ganz Deutschland und dafür war die Ausstellung doch sehr überschaubar. Der Besuch war auf jeden Fall sehr schön, auch wenn das Museum an dem Tag sehr überlaufen war – aber damit war zu rechnen, schließlich und endlich waren wir nicht die einzigen, die das lange Wochenende für einen Ausflug nutzen wollten!

Habt ihr vielleicht Vorschläge für Museen / Ausflugsziele, die man auch in der kälteren Jahreszeit besuchen kann? Wir sind uns da eher uneinig, da unsere Interessen sehr auseinander gehen. Während sich Chriz für das Universum interessiert, würde ich lieber Streetart-Ausstellungen besuchen. Vielleicht habt ihr ja tolle Ideen?
Und war schon mal jemand von euch in der Biosphäre Potsdam? Lohnt sich ein Besuch dort?

Kennt ihr die Geschichte von der Maus Frederick, die den Sommer nutzt um Farben und Sonnenstrahlen zu sammeln, um im Winter schöne Erinnerungen zu haben, von denen er in den grauen Monaten zehren kann?
So ungefähr haben wir die Sonnenstunden im Oktober verbracht!

Wir waren im Garten und Lou durfte zum ersten Mal Gras zwischen ihren kleinen Fingern spüren! Es ist so unglaublich angenehm einen Ort in Berlin zu haben, an dem ich die Kleine ohne schlechtes Gewissen ins Gras legen kann, weil nicht schon x-tausend Hunde da hingemacht haben!
Wenn Madam größer ist, wird sie ihren eigenen Sandkasten und eine Schaukel bekommen und kann dann im Garten toben! Das ist ein sehr schöner Gedanke!

Außerdem haben wir nochmal die Lokale abgeklappert, bei denen wir gerne draußen sitzen – da durfte WonderWaffel nicht fehlen! Ich könnte mich echt in diese Waffeln rein legen!!!
Warum müssen die Sachen, die so unglaublich lecker sind, eigentlich ungesund und voll gepumpt mit Zucker sein? Da könnte man beim Essen fast ein schlechtes Gewissen bekommen . . . FAST!

Ganz allgemein haben wir diesen Monat sehr sehr gut gegessen!
Herbst ist nämlich Pilz-Saison und neben den Pilzgerichten, die Chriz aus unserer eigenen Ausbeute gekocht hat, haben wir ein tolles italienisches Restaurant entdeckt und da wirklich gut gegessen!
Rote Bandnudeln mit Steinpilzen in Rahmsoße – UNGLAUBLICH LECKER! Das Essen hat zwar seinen Preis (absolut gerechtfertigt!!!), aber ein Besuch lohnt sich! [La Terrazza Trattoria]
Wir waren da unter anderem mit einer Freundin von Chriz und auch mit meinem Papa und wirklich alle waren begeistert!

Außerdem haben wir einen der Brückentage genutzt und waren bei Zhou´s Five – einem Asia – All you can eat – Buffet! Für gerade mal 9,90 € kann man da mehrere Stunden nett sitzen, quatschen und leckeres Essen genießen!
Was wieder mal auf unserer Liste stehen sollte, ist das Que Pasa – ich vermisse Kreuzberg und vor allem das gute Essen!

Habt ihr vielleicht Vorschläge / Empfehlungen für mich? Ich würde gerne einmal afrikanisch essen gehen. Welches afrikanische Restaurant in Berlin kann man empfehlen? Was schmeckt total lecker und vor allem wo gibt es auch eine größere Auswahl vegetarischer Gerichte?
Ich bin etwas schwierig, wenn es darum geht etwas Neues auszuprobieren. Wenn ein Buffet angeboten wird, ist das weniger problematisch – da kann ich mich mit kleinen Portionen durchprobieren, aber wenn ich dann vor einer Karte sitze und mich für ein Gericht entscheiden muss, habe ich immer Angst, dass es mir dann doch nicht schmeckt und ich unglücklich mit meiner Wahl bin!

 

Eine Entscheidung, die mich viele Wochen schlecht schlafen lies, musste diesen Monat endgültig getroffen werden:
Ich musste mich von meinen Katerkindern trennen!

Bevor hier jetzt jemand behaupten mag, ich hätte es mir leicht gemacht: HABE ICH NICHT! Mit Lous Geburt hat für uns alle ein neuer Lebensabschnitt begonnen und wir wollten auch diesen Abschnitt als große Familie inklusive Katerkinder meistern. In der Theorie ist das auch immer schön einfach zu sagen – in der Praxis weiß man dann aber leider doch nicht, wie sich Tier und Kind miteinander verträgt! Findus hatte leider die Angewohnheit, sich grundsätzlich auf Lous Gesicht zu legen. Ja, mir ist bewusst, dass der Kater das nicht macht, um ihr zu schaden oder ihr weh zu tun – Katzen legen sich auch auf ihre eigenen Babys um sie warm zu halten. Ich weiß die Geste also sehr wohl zu schätzen – für ihn war sie von Anfang an Teil seiner Familie und er wollte sie damit schützen. Dass ein Kater auf dem Gesicht für Lou aber sehr schnell sehr gefährlich werden würde, war Findus natürlich nicht klar und für die jenigen, die meinen es gibt dafür ja eine einfache Lösung: erklärt das mal dem Tier! Unsere Lösung des Problems war: tagsüber gut aufpassen, Kater und Kind nie aus den Augen lassen und den Kontakt für alle gefahrlos gestalten. Soweit so gut, aber nachts müssen nun mal auch wir schlafen und da kann ich dann nicht durchgehend aufpassen, dass Findus sich nicht auf Lous Gesicht legt. Also mussten die zwei die Nächte außerhalb des Schlafzimmers verbringen – was damit quittiert wurde, dass Findus sein Geschäft VOR dem Katzenklo verrichtet hat. Und das zwei mal am Tag.
Nicht so schlimm, denken einige – und damit mögt ihr in der aktuellen Situation vielleicht sogar noch recht haben, denn wir konnten ihm ja einfach hinterher räumen. In absehbarer Zeit wird Lou aber anfangen zu krabbeln und, so sehr ich meine Kater auch liebe, ich würde sehr gerne darauf verzichten Lou mit Katzenkacke im Mund vorzufinden, nur weil sie die Wohnung bereits alleine unsicher macht und ich da vielleicht gerade was nicht mitbekommen habe.
Für mich war es sehr sehr hart diese Entscheidung zu treffen und hätte ich eine Möglichkeit gesehen, in denen es sowohl den Tieren, als auch dem Kind und im besten Fall auch mir gut gehen würde, hätte ich diese genutzt. Beziehungsweise so gesehen habe ich diese Entscheidung quasi sogar getroffen. Die Katerkinder sind nach Bayern zu meinen Eltern gezogen! Mein Papa hat sie abgeholt und die beiden haben jetzt ein riesen Haus mit zwei Wohnungen, einem riesen Treppenhaus, Garage und Keller zur Verfügung, haben gleich mehrere Dosenöffner und Kraulmaschinen und ab Frühling werden die Hauskater zu Streunern und dürfen die große Freiheit genießen.
Lou ist safe und wird weder von Katzenhaaren erstickt noch hat sie Katzen-Hinterlassenschaften in Greifnähe. Und ich . . . tja, ich muss mit der Situation leben, weil es für alle anderen Parteien das Beste ist! Schön ist einfach, dass die Kater nicht aus der Welt sind – ich werde fast täglich mit Fotos versorgt, darf mir am Telefon Geschichten ihrer Missetaten anhören und wenn ich meine Eltern besuche, muss ich die beiden einfach für alle verpassten Gelegenheiten mehr kraulen und kuscheln!

Von Lous erstem Halloween und unserer kleinen familiären Feier erzähle ich euch in einem anderen Beitrag, denn der Monatsrückblick Oktober ist schon ein gutes Stück länger, als ich ursprünglich geplant hatte!

Vor dem Ende noch so ein paar random-Empfehlungen :

Serien:
Gossip Girl – ich habe alle Staffeln in kürzester Zeit durch gesuchtet. Anfangs dachte ich noch, die Serie würde mir so überhaupt nicht zusagen, doch ich habe echt schnell gefallen daran gefunden und war von dem Ende doch ein bisschen überrascht!

Bei The Originals bin ich bei der letzten Folge der aktuellen Staffel. Ich glaube, das ist Folge 13 (?) – weiß irgendwer, ob für diese Staffel noch mehr Folgen geplant sind und wann die erscheinen?

Ein absoluter Zufallstreffer ist die Serie Babylon Berlin! Die acht Folgen der ersten Staffel habe ich bereits gesehen und ich muss einfach immer wieder sagen: das Berlin der 20er Jahre hat einfach seinen Charme. Nein, ich sage nicht, dass die Serie besondere Gemütlichkeit vermittelt, aber das Berlin der 20er Jahre war wesentlich offener und freier.

Die letzte Serie, die ich euch ans Herz legen kann, ist Breaking Bad. Ich gebe zu – Chriz musste mich quasi dazu nötigen diese Serie anzufangen und die erste Staffel war in meinen Augen wirklich großer Mist. Aber jetzt (aktuell Ende zweite Staffel) wird es immer interessanter und ich bin echt schon gespannt drauf was noch so alles passieren wird und wie die Serie dann schließlich enden wird.

Und jetzt – ganz zum Schluss – noch eine kurze „Vorschau“, welche Beiträge ich für die Zukunft geplant habe:
Wie angekündigt werde ich noch einen extra Beitrag zu unserem Halloween 2017 schreiben! Außerdem möchte ich über die Thematik Erziehung, beziehungsweise ganz speziell UNERZOGEN, schreiben. Ich werde zum Thema Bullet Journal schreiben und versuchen ein Plan With Me Video für den Monat Dezember zu drehen und schneiden.
Das alles funktioniert natürlich nur, insofern ich die Zeit neben Mama-sein, Partnerin-sein und Haushalt aufbringen kann!

Bis dahin hoffe ich, der Beitrag hat euch gefallen und vielleicht habt ihr ja zu den oberen Themen ein paar Empfehlungen für mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.