Schwangerschaftsupdate IX : Sodbrennen – Frauenarztwechsel II – Schwangerschaftsstreifen – COUNTDOWN LÄUFT

. . . das letzte Schwangerschafts-Update ist jetzt fast einen Monat her (gut, nicht ganz, aber so genau nehmen wir das heute nicht) und langsam aber sicher wird es so richtig richtig ernst.
Der letzte Schwangerschaftsmonat ist angebrochen und in wenigen Tagen ist der errechnete Entbindungstermin.

Da nur 4% aller Kinder am errechneten Tag kommen, heißt das zwar gar nichts, aber es ist zumindest ein Richtwert! Mal sehen, ob Rebella früher kommt – pünktlich ist – oder sich verspätet!

Beim Lesen verschiedener Schwangerschafts- und Mama-Blogs ist mir aufgefallen, dass die letzten Wochen vor der Entbindung eigentlich zum Ausschlafen, Entspannen und Ausruhen genutzt werden – bei mir sieht das ein bisschen anders aus! Nachdem wir zum 01.05. in eine neue Wohnung gezogen sind und der Umzug selbst in vollem Gange ist, bleibt nicht viel Zeit für Bücher, Filme und Serien. Außerdem haben wir eine tolle Nachmieterin gefunden und machen die alte Wohnung Übergabe-bereit!
Aber immerhin ist unser kleines Nest so gut wie fertig, Rebellas Zimmer ist für ihren Einzug bereit, die Listen sind (bis auf Geburtshaustasche packen – Schande über mich!) abgearbeitet und ab 01.06. sollte hier langsam Ruhe einkehren und wir haben eventuell doch noch einige wenige Tage um uns auf uns zu konzentrieren.

Also was gibt es sonst noch Neues zum Thema Schwangerschaft bei uns?
Das erste Thema habe ich – quasi – in meinem letzten Update schon vorweg genommen: Ich habe zum Ende der Schwangerschaft hin noch den Frauenarzt gewechselt (wer die Gründe wissen möchte, liest einfach H I E R nach) und den Großteil der Vorsorge übernimmt mein Hebammen-Team. Das heißt, bei meinem neuen Arzt stand lediglich noch ein Termin vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin an – der ist geschafft!
Ich kann nur sagen: Die Entscheidung war definitiv die Richtige! Zwar bin ich jetzt bei einem Mann, was ich eigentlich vermeiden wollte, aber dieser Mensch ist ein wahrer Engel. Total lieb und mit unglaublich viel Einfühlungsvermögen. Er hat versucht mir letzte Zweifel und Ängste zu nehmen und mir nochmal versichert, dass mit Rebella alles in absolut bester Ordnung ist und es keinen Grund gibt, dass ich mich doch gegen eine außerklinische Entbindung entscheiden müsste.
Bis zum errechneten Entbindungstermin habe ich jetzt also Ruhe vorm Frauenarzt – yay! Mal sehen, ob ich den Termin dann noch wahrnehmen muss, oder Rebella uns ein bisschen früher überrascht – es bleibt spannend!

Während ich zu Beginn der Schwangerschaft kaum etwas davon bemerkt habe und Schwangerschaftssymptome in meiner Welt ein Märchen waren, hole ich jetzt auf (vielleicht hätte ich damit rechnen sollen, dann wäre das Drama jetzt nicht so groß!):
Abartig starkes Sodbrennen ist mittlerweile mein täglicher Begleiter und nachdem ich dieses Gefühl vor der Schwangerschaft überhaupt nicht kannte, war das Gefühl, die Magensäure steht einem bis kurz vor knapp, ein ganz schöner Schlag ins Gesicht.
Bin ich froh, wenn das Kind raus und das Sodbrennen weg ist!

Ein weiteres Wehwehchen worüber ich mich gerne beklage: Streifen!!! WIESO JETZT NOCH? Kurz vor Schluss machen sich die ersten Schwangerschaftsstreifen bemerkbar – gut, die Piercing-Narben haben schon vor einiger Zeit angefangen in alle Richtungen leicht einzureißen (damit habe ich allerdings von Anfang an gerechnet), aber dass da jetzt noch „normale“ Streifen dazu kommen, ist mir persönlich echt zu viel.
Ich hasse das und ich bin auch nicht „stolz“ darauf. Ehrlich gesagt, kann ich nicht mal verstehen, wie irgendjemand behaupten kann stolz darauf zu sein Schwangerschaftsstreifen zu haben, für mich ist das alles nur schön-reden, weil man es ja ohnehin nicht mehr ändern kann und wenn einem schon andere sagen, dass das schei*e aussieht, kann man quasi nichts dagegen unternehmen außer die Situation schöner reden als sie ist.
Versteht das jetzt bitte nicht (wieder) falsch – ich schäme mich nicht für die Streifen, aber deshalb muss ich sie auch nicht schön finden, sondern darf mich in aller Form darüber auslassen wie hässlich ich diese Dinger finde. Die Argumentation „man darf dem Körper ruhig ansehen, dass er ein Kind ausgetragen hat – das ist eine nicht zu unterschätzende Leistung“ zählt für mich nicht. Ja, es ist eine Leistung in knapp 40 Wochen ein vollständiges Mini-Menschchen zu produzieren (mal sehen, wie viele mir die Verwendung dieses Begriffs wieder übel nehmen), ABER wenn Frauen nur dazu da wären um Kinder zu gebären, sind diese Symptome und Begleiterscheinungen in keinster Art und Weise gerechtfertigt, sondern die Tatsache, dass das passiert, ist ein absoluter Beweis dafür, dass die Natur versagt hat.
Netter kann ich das nicht ausdrücken. Allerdings bin ich ohnehin der Meinung, dass der Mensch ein ganz schön großes Fass aufmacht, wenn Frau schwanger wird – habe noch nie eine Ratte / Katze / Hündin erlebt, die so einen Aufriss veranstaltet hätte, nur weil sie ein paar Aliens in ihrem Bauch mit sich rumschleppt. Nur der Mensch ist der Meinung da ein riesen Brimborium veranstalten zu müssen und das nur, wegen einer absolut romantisierten Vorstellung vom natürlichsten Vorgang der Menschheit.
Aber egal, darüber kann ich mich irgendwie quasi endlos auslassen, ändert aber ja doch nichts :´D

Ansonsten stellen sich Wetter-bedingte Unannehmlichkeiten ein – es ist einfach viel zu warm für so viel zusätzlichen Ballast (oh oh, wieder ein Ausdruck, der böse aufgefasst werden wird!). Aber hey, zumindest ist Rebella ein kleines Sommerkind und immer mit der Option den Geburtstag im Grünen zu feiern „gesegnet“. Das ist ja immerhin ein kleiner Lichtblick und alles in allem muss ich diesen „Spaß“ auch nur einmal ertragen!

Was mich momentan aufregt, sind einige Menschen, die prinzipiell ihren Senf dazu geben müssen und mich mit ihren Kommentaren eigentlich nur nerven.
Zum einen sind das wirklich diese Über-Muttis, die eine absolut romantisierte Schwangerschafts-Vorstellung zelebrieren und einem mit ihrer absurden Darstellung der Situation etwas vorspielen, was in der Realität einfach nicht existiert.
Nervig sind allerdings auch die Kommentare, in denen dann immer wieder versichert wird, dass nicht jede Schwangere diese 40 Wochen schei*e findet. Mir ist durchaus klar, dass nicht jeder die Situation durchgehend verteufelt – tu´ ich ja auch nicht. Es gibt natürlich schöne Momente, in denen man sich unglaublich freut, allerdings freue ich mich nicht über die Tatsache schwanger zu sein, sondern darüber bald ein kleines Würmchen im Arm halten zu können.
Aber mir kann keine Schwangere erzählen diesen Zustand durchgehend mega geil zu finden und niemals nie nicht irgendwas daran auszusetzen hat – das ist schlicht und ergreifend nicht möglich!
Und ein Kommentar, bei dem ich mir nicht sicher war, ob ich das für voll nehmen soll, war eine Antwort auf die Aussage, dass ich froh bin, wenn die Kleine da ist und ich meinen Körper wieder für mich habe. Da durfte ich dann nämlich „Deinen Körper wieder für dich haben? Ich dachte du wolltest stillen?! xD“ lesen. In dem Moment dachte ich mir ehrlich, ob diese Person eigentlich verstanden hat worum es mir ging. Es ist ein ganz entscheidender Unterschied, ob ich da ein anderes Leben IN meinem Bauch habe oder ob ich es AN meinem Körper mit rum trage. In dem Moment musste ich mich wirklich zusammen reißen nichts unschönes zu kommentieren – das ist echt hart an der Grenze.

Aber gut, so ist das nun mal – dumme Kommentare werden immer auftauchen, also Schwamm drüber! Für heute verabschiede ich mich auch erst einmal, der gestrandete Wal ist (fix und) fertig für´s Bett und versucht jetzt mal eine Runde zu schlafen bevor Rebella an meiner Capri-Sonnen-Blase ihre Box-Übungen macht – dann war´s das nämlich mit Schlaf!

Ich bin gespannt, ob es noch ein weiteres Schwangerschafts-Update geben wird . . . ab Donnerstag dürfte sie sich THEORETISCH auf den Weg machen, da darf ich dann nämlich ins Geburtshaus und muss nicht mehr ins Krankenhaus! Allerdings wäre ich dir, Rebella, sehr dankbar, wenn du ein kleines Juni-Kind werden würdest! Mai-Kinder gibt es doch schon so viele : P

7 comments on “Schwangerschaftsupdate IX : Sodbrennen – Frauenarztwechsel II – Schwangerschaftsstreifen – COUNTDOWN LÄUFT

  1. Hey! Ich verfolge dich schon seit Jahren und in letzter Zeit finde ich es noch spannender updates zu lesen. Nein, nicht weil ich Schwangerschaften interessant finde, sondern weil ich es liebe wie du dir nicht den Mund verbieten laesst. Diese romantisierung von Schwangerschaften fand ich ebenfalls immer schon furchtbar, aber als weder mutter, noch werdende mutter, kann man da natuerlich nichts zu sagen, deswegen finde ich es umso toller, dass du selbst vor solchen Themen keinen halt machst. Du hast schon viele, meiner meinung nach, beeindruckende sachen gemacht, themen angesprochen die tabuisiert sind und dafür verdienst du Respekt!

    • Hey 🙂
      Dankeschön für den tollen Kommentar – das zu lesen bestärkt mich darin, in Worte zu fassen was ich denke!
      Es freut mich, dass dir meine Beiträge gefallen! Und es ist schön positives Feedback zu lesen!
      Liebe Grüße,
      Elena

  2. Hehe.. noch gemeiner ist es, wenn du die Streifen noch BEI DER GeburT bekommst .. bis zum Ende keinen einzigen Streifen gehabt .. bei der Geburt kamen sie dann 😂

  3. Ah. Und ehrlich? Von 39 Wochen, die ich schwanger war, hab ich 3/4 der Zeit geflucht. Ich war die schlimmste Schwangere 😂 Und wenn die Kleine da ist, werden sie dümmlichen Kommentare nicht aufhören.
    Meine Madame ist zehn Monate alt .. „wie du stillst immernoch?“ „Wie sie schläft bei dir im bett?“ „Wie, du gibst sie über macht noch nich ab?“
    Es ist herrlich.

    • Hey Nana,

      du bist mir auf Anhieb sympathisch!

      Das befürchte ich leider auch -.-
      Vor allem nachdem mein Freund und ich entschieden haben das Ganze etwas anders anzufangen…
      das stößt auf viel Unverständnis.
      Durch die Entscheidung ins Geburtshaus zu gehen, haben wir hauptsächlich Vorbereitung durch
      Hebammen gehabt und Hebammen sehen viele Dinge ja doch nochmal ganz anders als Ärzte.
      So haben wir klar gesagt, dass die ersten drei Wochen Besuch strikt verboten ist – da wird
      Rebella nur mit den Menschen konfrontiert, die in der Zeit wirklich wichtig sind – Mama, Papa,
      Hebammen und Kinderarzt – und auch danach kann ich mir nicht vorstellen sie gleich abzugeben.
      So quasi „die drei Wochen sind jetzt rum, ich will das Kind halten“ – das wird es nicht geben.
      Ich werde meine Tochter nur den Menschen in den Arm geben, bei denen ich mich mit dem Gedanken
      wohl fühle – wenn ich 5 Wochen brauche, dann brauche ich 5 Wochen, brauch ich ein halbes Jahr
      muss das auch akzeptiert werden.
      Hab auch schon gesagt, dass ich mir da nicht rein reden lasse. Wenn ich Fragen habe, darf man mir
      gerne darauf antworten, aber ungefragte Einmischungen in meine „Erziehung“ werde ich im Keim er-
      sticken!
      Ich hasse auch dieses „Bei meinem Kind / meinen Kindern war das so und es hat ihnen auch nicht ge-
      schadet“ . . . das kann ich einfach nicht hören. Jede Mutter soll das selbst entscheiden und was für
      die eine richtig ist, kann für die andere immer noch absolut falsch sein.

      Also lass dich da bitte bitte bitte nicht unterkriegen und zieh dein Ding durch!
      Ich finde es toll, dass du dich dafür entschieden hast zu stillen (ich hoffe ja wirklich, dass das bei
      mir auch funktioniert) und dass sie noch bei dir im Bett schläft finde ich in keinster weise schlimm,
      so ein kleines Kind braucht nun mal Nähe – Nähe der Mama und nicht Nähe jedes x-beliebigen 🙂

      Lass es dir gut gehen,
      alles Liebe,
      Elena

  4. Also ganz ehrlich, was stimmt nicht mit dir? Klar ist eine Schwangerschaft kein Zuckerschlecken, es wächst immerhin Leben in einem heran und wenn du jetzt schon zu viel hast, dann warte mal mit dem Stillen ab. Ich habe meine Schwangerschaft sehr genossen, trotz Symphysenlockerung und mega Schmerzen zum Ende hin. Ich Stille meinen Sohn seid fast 11 Monaten, und habe (wie du es nennst) meinen Körper nicht zurück. Frage mich wieso Leute wie du Kinder kriegen, die noch bevor das kleine da ist so extrem rumjammern. Klar bleibt man als Mutter Mensch und möchte auch etwas für sich haben, aber den Großteil davon spendiert man seinen Kindern.
    Und bei dem Foto mit dem Knastmotto kriege ich Brechreiz, wie kann man das Wunder des Lebens so verunglimpfen. Das nächste Kind ziehst du dir lieber im Reagenzglas.

    • Ich frage mich wirklich, was bei dir schief läuft – ich sage lediglich, dass schwanger sein
      nichts ist, was einen irgendwie auszeichnet, sondern eine Notwendigkeit, die man nun mal
      über sich ergehen lassen muss um sein Kind in den Armen halten zu können. Ich habe lediglich
      etwas gegen die romantisierte Vorstellung einer Schwangerschaft – Frau ist nicht dazu ge-
      zwungen diesen Zustand als wunderschön / toll / perfekt zu empfinden, sondern darf das auch
      durchaus als scheiße betiteln.
      Sorry, aber unterm Strich ist eine Schwangerschaft doch nur dazu da um den Fortbestand der
      menschlichen Rasse zu sichern. Wenn dir das zu realistisch ist, dann bitte – hör auf meine
      Beiträge zu lesen, zwingt dich ja niemand dazu.

      Wenn du bereit bist den Großteil deiner selbst für dein Kind zu spendieren – herzlichen
      Glückwunsch. Aber ich bin genau so Mensch und Frau wie Mutter – da muss ich mich nicht
      dafür schämen zu sagen, dass ich mich nicht absolut aufgeben möchte.

      Ich frage mich auch tatsächlich von welchem Foto du gerade schreibst – wobei, im Grunde
      genommen ist es mir egal. Menschen, die mich kennen, wissen, dass ich mein Kind liebe
      und vor allem auch lieben kann, ohne mega geil auf die Schwangerschaft zu sein / mich
      selbst komplett aufzugeben.

      Also bitte, hör auf meinen Blog zu lesen und führ´ dein Leben als Vorzeige-Mama einfach
      ungestört weiter. Bye 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.